Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Erster Matchball im Viertelfinale

Der hoffentlich letzte Schritt zum Einzug ins Halbfinale

Die s.Oliver Baskets wollen am Freitagabend vor ausverkaufter Halle den vorletzten Schritt der „Mission Wiederaufstieg“ machen und mit einem weiteren Sieg gegen die Hamburg Towers ins ProA-Halbfinale einziehen. Die Belohnung wäre eine Woche Pause vor dem Halbfinale. Der Spitzenreiter hat die ersten beiden Partien der Viertelfinal-Serie gewonnen und will gleich den ersten von drei möglichen Matchbällen verwandeln.

Nur noch knapp 40 Tickets verfügbar

Sprungball ist am Freitag um 19.30 Uhr in der s.Oliver Arena. Die Partie wird vom regionalen Fernsehsender TV Touring und wie immer auch als kostenfreier Livestream im Internet auf sportdeutschland.tv/basketball übertragen. Für das Matchball-Heimspiel sind (Stand Donnerstag 13 Uhr) nur noch etwa 40 Tickets verfügbar.

Mehr Power in den Playoff-Spielen

Das erste Spiel haben die s.Oliver Baskets am Karsamstag in eigener Halle souverän mit 73:55 gewonnen. Spiel 2 am Ostermontag in Hamburg war bis in die Schlussminuten offen, am Ende setzte sich der Favorit in einer umkämpften Playoff-Partie mit 70:61 durch – es war der 20. Sieg in Folge für die Würzburger. Mit den Ergebnissen ist s.Oliver Basket Headcoach Doug Spradley zufrieden, mit der Leistung seiner Mannschaft nur teilweise: „Gerade in den Playoffs müssen wir gegen physisch starke Gegner wie Hamburg noch besser arbeiten und bereit sein, ihnen deutlich mehr entgegen zu setzen.“

Klares Ziel in der ersten Playoff-Runde

Klares Ziel des Spitzenreiters ist der „Sweep“ in der ersten Playoff-Runde. Sollte der dritte Sieg am Freitag nicht gelingen, müssten Spradley und seine Schützlinge nämlich am Sonntagnachmittag um 17 Uhr schon wieder zu Spiel 4 der Serie in der Hamburger Inselparkhalle antreten.

[adrotate banner=“118″]

 

„Noch eine lange Fahrt nach Hamburg wollen wir natürlich unbedingt vermeiden. Dann könnten wir auch gut erholt und gut vorbereitet am kommenden Wochenende ins Halbfinale starten“, betont Geschäftsführer Steffen Liebler, der aber auch in Spiel dre3i eine hart umkämpfte Partie erwartet: „Die Hamburger werden sich sicher nicht freiwillig in ihr Schicksal ergeben, sondern wieder mit viel Leidenschaft um ein weiteres Heimspiel am Sonntag kämpfen.“

Der Team-Vergleich

Die s.Oliver Baskets haben die vier bisherigen Begegnungen gegen den ProA-Neuling Hamburg Towers in dieser Saison klar gewonnen. Auffällig im letzten Spiel am Ostermontag: Zum ersten Mal haben die Hansestädter das Rebound-Duell für sich entschieden. Die „Türme“ holten 48 Rebounds (davon 21 am offensiven Brett), die Würzburger nur 35 (8 offensiv). Dadurch blieben die Hamburger trotz deutlich schlechterer Wurfquoten und 20 Ballverlusten im Spiel.

Die Spiele der Serie im Überblick

  • Spiel 1 Samstag 4. April s.Oliver Baskets – Hamburg Towers 73:55
  • Spiel 2 Montag 6. April Hamburg Towers – s.Oliver Baskets 61:70
  • Spiel 3 Freitag 10. April 19.30 Uhr s.Oliver Arena Würzburg
  • Spiel 4 Sonntag 12. April 17 Uhr Hamburg (falls erforderlich)
  • Spiel 5 Dienstag 14. April 19.30 Uhr s.Oliver Arena (falls erforderlich)

Wer zuerst drei Spiele gewinnt, zieht ins Halbfinale ein. Dort wartet der Sieger der Viertelfinal-Begegnung Science City Jena gegen OeTTINGER Rockets Gotha (Zwischenstand 0:2). Sollten die s.Oliver Baskets ins Halbfinale einziehen, wird Spiel 1 am Samstag, 18. April, um 19 Uhr in der s.Oliver Arena ausgetragen.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der s.Oliver Baskets

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT