Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Sportler der Mainfränkischen Werkstätten gewinnen fünf Medaillen bei den Special Olympics

Special Olympics: zum ersten Mal seit über 20 Jahren dabei

Zum ersten Mal seit über 20 Jahren traten die Mainfränkischen Werkstätten mit einer kleinen, aber erfolgreichen Mannschaft wieder bei den Winterspielen der Special Olympics an. Im Rahmen der Vorbereitung fand bereits im Februar ein einwöchiges Trainingslager im Bayerischen Wald unter Leitung von Wolfgang Fick, Gruppenleiter in den Mainfränkischen Werkstätten, statt und zusätzlich führte der Sportlehrer Zenon Droszcz immer wieder gemeinsame Trainingstage in der Rhön durch.

Insgesamt sechs Athleten in Inzell

Optimal vorbereitet reiste das Team mit insgesamt sechs Athleten, betreut vom Ehepaar Droszcz, im Austragungsort Inzell an. Tief beeindruckt waren die Teilnehmer von der bewegenden Eröffnungsfeier, die mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm und Topstars wie Anni Friesinger oder Tobias Angerer für alle etwas ganz besonderes war. Insgesamt 800 Sportlern nahmen an der Feier in der berühmten Inzeller Eissporthalle teil.

Medaillenausbeute: fünf Medaillen für Würzburg

Am nächsten Tag begannen bei besten Bedingungen die Sportwettbewerbe, bei denen fünf der Würzburger Athleten beim Skilanglauf und ein Sportler beim Schneeschuhlauf antraten. Mit einer beinahe unglaublichen Medaillenausbeute schloss das Team die Wettbewerbe ab und die sechs Athleten konnten insgesamt fünf Medaillen (2x Gold, 1x Silber, 2x Bronze) gewinnen.

„Gemeinsam stark“

Ein Erlebnis zeigte besonders, dass die Sportler wahrhaft das Motto der Spiele „Gemeinsam stark“ verstanden und verinnerlicht haben. So lag der Schneeschuhläufer Hans-Joachim Back in seinem Rennen abgeschlagen auf dem letzten Platz, als der derzeit Führende stürzte und aus eigenen Kräften nicht mehr hochkam. Für Herrn Back war es keine Frage anzuhalten und dem Konkurrenten wieder auf die Beine zu helfen, eine Aktion, die eigentlich den Fairnesspreis verdient hätte.

Belohnt wurde die außergewöhnliche Hilfsbereitschaft des Athleten dann noch durch die Tatsache, dass Hajo Back dennoch einen unglaublichen 2. Platz in diesem Rennen belegen konnte. Die olympischen Tage mit ihren Erlebnissen, insbesondere auch abseits der Wettkämpfe, hinterließen bei allen Teilnehmern bleibende Eindrücke und der olympische Geist, den die Athleten aufsogen und mit nach Hause brachten, wirkt auch noch lange nach der Rückkehr in den Würzburger Werkstätten.

Die Teilnehmer und ihre Erfolge:

Wolfgang Weiß – Goldmedaille
Jan Simanzik – Goldmedaille
Hans-Joachim Back – Silbermedaille (Schneeschuhläufer)
Stefan Eichhorn – Bronzemedaille
Ulrich Körber – Bronzemedaille
Stefan Weidner – 5. Platz in der stärksten Gruppe Deutschlands

Diese Meldung beruht auf einer Pressemitteilung der Mainfränkischen Werkstätten.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT