Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Kinopremiere: Joko und Matthias Schweighöfer in Würzburg

Echte Freunde auf der Leinwand

Eine echte Bilderbuch-Freundschaft: Sie waren schon zusammen blitzeblau im Fernsehen, Nachbarn in Berlin und gründeten ihr eigenes Modelabel „German Garment“. Jetzt haben sich Matthias Schweighöfer und Joko Winterscheidt zusammen auf die Leinwand getraut. In „Der Nanny“ spielen sie Seite an Seite und auch im Cineworld im Mainfrankenpark in Dettelbach stellten sie zusammen ihren ersten gemeinsamen Film vor.

Kinopremiere im Mainfrankenpark

Kennengelernt haben sich die beiden bei einem Umzug vor rund zehn Jahren. Joko habe damals das Sofa von Schweighöfers Freundin die Treppe hochgetragen. Aus der Nachbarschaft wurde eine Freundschaft. Das heutige Ergebnis: Zwei Anti-Helden auf der Leinwand, die zusammen mit Milan Peschel in der Hauptrolle „Der Nanny“ eine Filmkomödie der – für Schweighöfer-Produktionen – eher ungewöhnlichen Art an den Start bringen.

Fiesling statt Romantiker

„Schweigi“, diesmal in der Rolle des geldgierigen Immobilienmoguls und Vater Clemens Kliener, der keine Zeit für seine beiden Kinder hat, stellt Milan „Gollum“ Peschel als „der Nanny“ ein. Zwar ist Peschel in der Rolle von Rolf Horst keine Wunschwahl, alle anderen Nanny-Agenturen weigern sich allerdings, ein weiteres Kindermädchen in Klieners pompöse Villa zu schicken. Der Grund: Klieners Sprösslinge sind echte Satansbraten. Es folgen die üblichen Komplikationen und Katastrophen mit einer allerdings für Schweighöfer-Produktionen unüblichen komprimierten Liebesgeschichte. Ein Happy End gibt es natürlich trotzdem- denn was das angeht, ist Verlass auf Leinwand-Romantiker Matthias Schweighöfer.

„Ich bin sehr stolz“

Kaum zu erkennen ohne pinken Trainingsanzug ist außerdem „Cindy aus Marzahn“ und Veronika Ferres als prüde Nanny. Joko, der seine erste Filmrolle in „Der Nanny“ angetreten hat,  kam wie jeder andere auch zum Casting. „War mir fast schon peinlich, dass ich Joko zum Casting gebeten habe“, so Schweighöfer. Im Casting hätte Joko dann auf Anhieb überzeugt. In „Der Nanny“ zeigt er sich von seiner fiesesten Seite als geldgieriger Immobilienentwickler.   „Ich bin sehr stolz auf ihn, das hat er super gemacht“, beurteilt Schweighöfer das Spielfilmdebüt seines Freundes.

Das erste mal ohne Klaas

Circus Halligalli und den Dreh für Der Nanny unter einen Hut zu kriegen, sei „wahnsinnig schwer“ gewesen, so Joko. Eifersüchtig sei Klaas allerdings nicht. Joko: „Klaas genießt das in vollen Zügen auch mal ohne mich zu sein.“ Für Joko sei sein Kinodebüt das erste Mal gewesen, dass er sich vom Halligalli-Duo loseisen konnte. Eine Schauspielkarriere strebe er nach seinem Debüt nicht an, Circus Halligalli werde es auch weiterhin mit Joko und Klaas geben.

„Wo man kein T und kein P sprechen kann“

„Ich liebe das Frankenland, wo man kein T und kein P sprechen kann“, sagt Joko, dessen Freundin und Mutter seines Kindes ursprünglich aus Üttingen stammt. „Ich bin total gern hier, Würzburg ist so eine Art nach Hause kommen“, so der TV-Moderator. Seine Lieblings-Locations in Würzburg seien das Backöfele und der „Nikihof“. Joko: „Wenn unser Studio hier wäre, hätte ich auch nichts dagegen.“

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT