Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Starker Würzburger FV zeigt Jahn Forchheim seine Grenzen auf

Engagierte und aggressive Hausherren

Nicht nur die Sonne lachte über weite Strecken der Partie zwischen dem Würzburger Fußballverein und der SpVgg Jahn Forchheim über der Sepp-Endres-Sportanlage, auch der Auftritt der Blauen verzückte die Zuschauer. Vom Anpfiff weg waren es die Hausherren die engagiert und aggressiv in die Partie gingen und von Beginn an Druck auf die überrumpelt wirkenden Gäste ausübten und bereits in der 9. Spielminute konnte man nach der Vorlage von Simon Heim durch Mike Dellinger mit 1:0 in Führung gehen.

Nur fünf Minuten Später hätte man nach einer Flanke vom einmal mehr stark spielenden Patrick Hofmann durch Simon Heim auf 2:0 erhöhen können, doch Forchheims Keeper Rüdiger Beck konnte mit einer Glanzparade einen höheren Rückstand seiner Mannschaft zunächst verhindern.

Elfmeter für die Blauen

Doch bereits in der 21. Spielminute sollte es dann doch soweit sein. Dieses Mal lieferte Mike Dellinger die Vorlage und Lukas Weimer schloss zum 2:0 für die Hausherren ab, zu diesem Zeitpunkt bereits hoch verdient.

„Wir wollten dieses Mal, anders als im letzten Heimspiel gegen Frohnlach, von Beginn an vorne drauf gehen und Druck machen. Das frühe Tor von Mike Dellinger hat uns natürlich enorm geholfen und nach dem 2:0 durch Lukas Weimer hatten wir das Spiel schon ein Stück weit im Sack,“ resümierte Würzburgs Cheftrainer Christian Graf nach der Partie.

Drei weitere Minuten später hätte Lukas Weimer bereits einen Doppelpack perfekt machen können, doch der Ball strich knapp am Kasten der völlig überforderten Gäste vorbei. Kurz vor der Halbzeitpause wurde dann Mittelfeldmann Andreas Zehner von seinem Gegenspieler im Strafraum der Forchheimer unsanft von den Beinen geholt und der Unparteiische Thomas Stein aus Homburg zögerte keine Sekunde, Elfmeter für die Blauen.

[adrotate banner=“132″]

3:0 Pausenführung

Den fälligen Strafstoß verwandelte Benjamin Schömig dann ganz sicher zur 3:0 Pausen-Führung für den Würzburger Fußballverein, ein an den Spielanteilen auch in dieser Höhe völlig gerechtes und verdientes Ergebnis zu diesem Zeitpunkt.
Nach der Pause kamen dann die Gäste mit etwas mehr Schwung aus der Kabine und konnten das Spiel von nun an deutlich ausgeglichener, in manchen Phasen sogar mit leichten Vorteilen für sich gestalten.

„Wir wussten dass wir die ersten 15-20 Minuten nach der Pause einigermaßen schadlos überstehen müssen um Forchheim nicht doch noch irgendwie zurück ins Spiel kommen zu lassen, was uns auch ganz gut gelungen ist,“ sagte WFV-Trainer Christian Graf und ergänzte „das 4:0 durch Patrick Hofmann kam dann genau zum richtigen Zeitpunkt und hat den Sack endgültig zu gemacht.“

5:2 Endstand

Genau in diese Druckphase der Gäste hinein war es dann Patrick Hofmann, der seine Farben durch sein 5.Saisontor in der 61. Spielminute dann endgültig auf die Siegerstraße brachte. Was dann noch folgte war zwar für die Zuschauer noch sehenswert und interessant, am Spielausgang sollte es allerdings nichts mehr ändern.

In der 65. Minute konnte Thomas Roas nach einem Freistoß per Kopf das 1:4 für den Tabellenfünften erzielen, doch nur wenige Minuten später stellte WFV-Abwehrmann Manuel Kutz mit einem abgefälschten Freistoß den alten Abstand wieder her und in der 74. Minute erzielte Forchheims Oliver Seybold den Treffer zum 5:2 Endstand. In der 93. Minute musste dann WFV-Akteur Andreas Zehner noch mit Gelb-Rot vom Platz marschieren, was aber allenfalls noch statistischen Wert hatte.

So gewannen die Blauen völlig verdient und auch in der Höhe gerecht mit 5:2 gegen den Tabellenfünften aus Forchheim und konnten drei sehr wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der Bayernliga Nord einfahren. Nach diesem Spieltag liegt man mit 9 Punkten Vorsprung auf den ersten Relegationsrang-14 auf Platz 9 der Tabelle.

Weiter geht es für den Würzburger Fußballverein am kommenden Wochenende beim Tabellendritten, der SpVgg Weiden, welche man im Hinspiel völlig überraschend mit 1:0 vor heimischer Kulisse bezwingen konnte.

Würzburger FV: Jan-Peter Grunz – Manuel Kutz, Rene Schäffer, David Drösler, Martin Eck (75. Leroy Mabikounou) – Andreas Zehner, Patrick Hofmann., Mike Dellinger (70. Jannik Fischer). Lukas Weimer, Benjamin Schömig – Simon Heim (27. Tahir) – Trainer: Christian Graf

SpVgg Jahn Forchheim: Rüdiger Beck – Gökhan Hyri Özdemir (70. Sven Becker), Kevin Woleman, Tobias Eisgrub – Thomas Roas, Ferdinand List (24. Steffen Konrad), Florian Clausnitzer, Sebastian Schäferlein, Oliver Seybold, Mergim Bajrami – Dominik Zameter (49. Andreas Martin) – Trainer: Michael Hutzler

Schiedsrichter: Thomas Stein (Homburg)

Zuschauer: 319
Tore: 1:0 Dellinger (9.), 2:0 Weimer (21.), 3:0 Zehner (45./FE), 4:0 Hofmann (61.), 4:1 Roas (65.), 5:1 Kutz (68.), 5:2 Seybold (74.)
Besondere Vorkommnisse: Andreas Zehner (Gelb-Rot, 90+3)

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des WFV. Bericht: Freddy Löblein

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT