Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Tanklastzug verliert Schwefelsäure auf Firmengelände

Großaufgebot an Einsatzkräften

OCHSENFURT, LKR. WÜRZBURG. Am Freitagabend ist beim Entladen eines Tanklastzuges auf einem Firmengelände Schwefelsäure ausgelaufen. Die Flüssigkeit sammelte sich in einem Auffangbecken unter dem Fahrzeug. Der 32-jährige Fahrer des Sattelzuges wurde glücklicherweise nicht verletzt. Ein Großaufgebot von Einsatzkräften der Feuerwehr ist zur Stunde (20:45 Uhr) noch mit der Beseitigung der Flüssigkeit beschäftigt.

Rund 2000 Liter Schwefelsäure

Kurz vor 18:00 Uhr war die Mitteilung bei der Feuerwehr in Würzburg über einen Gefahrstoffaustritt auf einem Firmengelände in der Marktbreiter Straße eingegangen. Nach bis jetzt vorliegenden Erkenntnissen hatte der kroatische Fahrer eine Kammer des slowenischen Tanklastzuges bereits entladen. Beim Umfüllen der zweiten Kammer brach der Verbindungsschlauch und rund 2000 Liter Schwefelsäure liefen in ein Auffangbecken unter dem Fahrzeug.

Die Feuerwehren aus Würzburg, Ochsenfurt, Goßmannsdorf, Hohestadt, Hettstadt, Neubrunn und Kitzingen kümmerten sich mit rund 80 Mann um die Beseitigung der Flüssigkeit. Ein Abfluss in die Kanalisation ist nach momentanem Sachstand nicht möglich. Auch besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. Das Rote Kreuz war mit 20 Mann vorsorglich vor Ort.

Beamte der Polizeiinspektion Ochsenfurt haben den Gefahrgutunfall mit Unterstützung von Gefahrgutexperten der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried aufgenommen.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT