Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

4 „Preise für junge Kultur“ in der Kellerperle verliehen

11. Verleihung des „Preises für junge Kultur“

Am 23.03. wurde in der Kellerperle zum 11. Mal der „Preis für junge Kultur“ verliehen. Die Stadt Würzburg verleiht seit 2005 mit dem Kulturpartner Distelhäuser Brauerei und dem Umsonst & Draussen e. V. jährlich diesen Jugendkulturförderpreis. Im Laufe der Jahre wurden die verschiedensten Personen und Initiativen ausgezeichnet, im Jahr 2012 z.B. Andreas Kümmert.

Die Verleihung begann um 19 Uhr mit einer Begrüßung und Infos rund um den „Preis für junge Kultur“ durch Ralf Duggen und anschließend einer Begrüßung durch Bürgermeister Adolf Bauer. Vier Preise wurden in diesem Jahr verliehen, zwei aus der Sparte Musik und einer aus der Sparte Besonderes und einer aus der Sparte Sonstiges. Im Vorfeld schlug dafür eine sogenannte Findungskommission dem Stadtrat die Preisträger vor. Der Stadtrat segnete diese Wahl ab. Mit dem „Preis für junge Kultur“ werden junge Künstler, Projekte und Initiativen ausgezeichnet, die aus Mainfranken stammen und für den Kulturförderpreis der Stadt Würzburg noch zu „jung“ sind. Daher ist eines der Kriterien auch, dass die Preisträger unter 30 Jahre alt sein müssen.

2.500 Euro stiftet die Distelhäuser Brauerei für junge Kultur

2.500 Euro stiftete die Distelhäuser Brauerei an die vier Preisträger. Die Preise wurden nacheinander an folgende Künstler und Projekte vergeben: In der Sparte Musik an die Band „Shaky Foundation“ (dotiert mit 500 Euro), in der Sparte Besonderes an den Stellwerck Verlag (dotiert mit 1.000 Euro), ebenfalls in der Sparte Musik an die Band „Black Suit Pilots“ (dotiert mit 500 Euro) und wieder aus der Sparte Sonstiges an die Programmmacher der Kellerperle (dotiert mit 500 Euro).

Die „Shaky Foundation“ – Folk, Melancholie und Elektronik wunderbar kombiniert

Bevor die „Shaky Foundation“ Ihren Preis entgegennehmen durfte, gaben die drei jungen Herren eines ihrer Lieder zum Besten. Der Song war sehr gefühlvoll, ein Ohrwurm und die Stimme des 20-jährigen Sängers überraschend ausgereift. Im späteren Verlauf der Veranstaltung wurde das Publikum sogar noch mit einem zweiten Song der drei Jungs, die sich in der 7. Klasse kennenlernten, beglückt. Die Band spielte in den letzten zwei Jahren etwa 50 Konzerte, ihre Musik kann man als Mischung aus Folk, Melancholie und Elektronik beschreiben. Besonders dankbar war die „Shaky Foundation“ der Würzburger Kulturszene, von der sie im Laufe ihres Werdegangs viel Unterstützung erhalten hat. Beim ihrem ersten Konzert in der Kellerperle waren sie noch nicht einmal 18 Jahre alt.

Junge Literatur bekannt gemacht

Der Stellwerck Verlag wurde im Jahr 2008 in Würzburg gegründet und versucht seither junge Literatur bekannt zu machen. Christine Ott und ihr Team waren sichtlich gerührt von der Auszeichnung. Als kleine Darbietung präsentierte Pauline Füg ihr Werk „Zauberspruch für Verwundete“ dem Publikum. Die junge Künstlerin hat ihr „literarisches Zuhause“ im Stellwerck Verlag gefunden. Der Verlag hat sein Zuhause indes in der Villa Jungnikl gefunden.

Eine Gitarre für Paul McCartney

Von den „Black Suit Pilots“ musste sich das Publikum mit einem Video zufrieden geben, da der Sänger an einer starken Mandelentzündung litt. Frank Störzbach von der Distelhäuser Brauerei verlieh den Preis und erzählte mit Begeisterung die Geschichte der drei Jungs. Höhepunkt: Als Linkshänder durfte Songschreiber, Gittarist und Sänger Joey Jones eine Linkshändergitarre für einen Gitarrenhersteller in Amerika entwerfen. Eigentlich sollte sie zum Verkauf angeboten werden, doch so weit kam es nie. Paul McCartney von den Beatles, seines Zeichens selbst Linkshänder, riss sich die Gitarre unter den Nagel. Die „Black Suit Pilots“ sind drei laute Rocker, die lieben was sie tun und dies wird vor allem auf der Bühne ersichtlich.

736 Veranstaltungen in etwa 5 Jahren Kellerperle

Der Austragungsort der Preisverleihung war keineswegs dem Zufall geschuldet: Auch die Programmmacher der Kellerperle durften sich über einen „Preis für junge Kultur“ freuen. Im Mai 2010 wurde die Initiative gegründet, aus vielen Vorschlägen wurde der Name Kellerperle ausgewählt. Die Kellerperle entstand aus dem „Studentische Kulturinitiative Würzburg e.V.“, der Raum wir vom Studentenwerk zur Verfügung gestellt, seit November 2011 ist sie in Betrieb. Es ist ein Raum für Kunst, Kultur, Gruppen und Initiativen und ein Freiraum für junge Menschen. Eine meterlange Papierrolle zeigte an diesem Abend das Engagement der Kellerperle, auf ihr waren alle 736 Veranstaltungen, die dort bisher stattfanden, vermerkt. Davon 280 Konzerte, 117 mal das Perlenkino, 24 Kabarette und vieles, vieles mehr.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT