Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Immer mehr Personen in Bayern mit anerkannter Berufskrankheit

Anstieg um 27 Prozent

Immer mehr Menschen in Bayern werden durch den Beruf krank. So gab es im Jahr 2013 insgesamt 9.674 angezeigte Verdachtsfälle auf eine Berufskrankheit im Freistaat. 331 Fälle mehr als in 2012. Die Zahl der Betroffenen, bei denen eine Berufskrankheit tatsächlich anerkannt wurde, ist in Bayern in den letzten 5 Jahren sogar um 26,7 Prozent gestiegen. Erhielten 2008 nur 1.827 Betroffene eine entsprechende Anerkennung von der Gesetzlichen Unfallversicherung, waren es Ende 2013 bereits 2.316 Personen. Das berichtet die Krankenkasse IKK classic und bezieht sich auf aktuelle Daten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und der Gesetzlichen Unfallversicherung.

Hoher Männeranteil

„Gefährliche und gesundheitsschädliche Verrichtungen werden in aller Regel von den Männern verrichtet“, berichtet Karl Simon, Landesgeschäftsführer der IKK classic für Bayern. So betragen die Männeranteile bei den anerkannten Berufskrankheiten, tödlichen Arbeitsunfällen und bei Todesfällen aufgrund einer Berufskrankheit zwischen 91 und 98 %. In Bayern gab es im Jahr 2013 192 Todesfälle infolge einer Berufskrankheit.

Folgen mildern

„Voraussetzung für die Anerkennung einer Berufskrankheit ist, dass die Ursache für den Gesundheitsschaden die ausgeübte berufliche Tätigkeit ist und die Erkrankung in der Berufskrankheiten-Liste genannt wird“, erläutert Simon. „Besteht ein Versicherungsschutz, haben Betroffene Anspruch auf Entschädigung durch die gesetzliche Unfallversicherung.“ Das vorrangige Ziel besteht darin, mit allen geeigneten Mitteln die Folgen der Berufskrankheit zu mildern und eine Verschlimmerung zu vermeiden. Um dieses Ziel zu erreichen, erbringt die Unfallversicherung Leistungen, die von der medizinischen Versorgung bis hin zu beruflichen Maßnahmen reichen können. Verbleiben trotz qualifizierter Rehabilitationsmaßnahmen körperliche Beeinträchtigungen mit einer Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 20 Prozent, hat der Betroffene Anspruch auf eine Rente.

Liste der Berufskrankheiten

Welche Krankheiten in die Berufskrankheiten-Liste aufgenommen werden, entscheidet die Bundesregierung auf Vorschlag des Ärztlichen Sachverständigenbeirates „Berufskrankheiten“. Das ist ein unabhängiges Beratungsgremium beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Für die Aufnahme in die Liste muss eine Erkrankung durch besondere Einwirkungen verursacht worden sein, denen Menschen durch ihre berufliche Tätigkeit in erheblich stärkerem Maß ausgesetzt sind als die übrige Bevölkerung.

Über 77 Berufskrankheiten

Die Liste umfasst derzeit 77 Berufskrankheiten und wurde zum 1. Januar 2015 um vier weitere Krankheitsbilder erweitert: Kehlkopfkrebs, Carpaltunnel-Syndrom, Gefäßschädigungen der Hand durch stoßartige Krafteinwirkung (Hypothenar-Hammer-Syndrom und Thenar-Hammer-Syndrom) und bestimmte Formen des weißen Hautkrebses. Mit großem Abstand ist Lärmschwerhörigkeit die am häufigsten anerkannte Berufskrankheit.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der IKK Classic. 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT