Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Erfolgreiche Heißausbildung im Brandsimulationscontainer

Fire Dragon 7000 der Fa. Dräger

OCHSENFURT. An einer sehr interessanten und wichtigen Ausbildung im Fire Dragon 7000 der Fa. Dräger nahmen Atemschutzgeräteträger der Werksfeuerwehren Südzucker AG Ochsenfurt und Zeitz, sowie die Freiwilligen Feuerwehren Gerbrunn, Ochsenfurt, Frickenhausen, Eichelsee, Gaukönigshofen, Marktbreit und Wittighausen teil. Auf dem Werksgelände der Südzucker AG in Ochsenfurt stand von Montag bis Dienstag der neue Heißausbildungscontainer der Fa. Dräger.

Der sogenannte Fire Dragon 7000 ist eine mobile Atemschutzstrecke, in der sehr realistisch der Umgang mit Hohlstrahlrohren und die gezielte Brandbekämpfung geübt werden kann. Nicht nur der Umgang mit den Hohlstrahlrohren wurde trainiert , sondern auch die richtige Einsatztaktik und Vorgehensweise im Innenangriff.

Durch verschiedene realistische Brände im Container, stiegen die Temperaturen teilweise bis auf 400 Grad an. Durch die enorme Hitze stieß so manch ein Atemschutzgeräteträger an seine persönlichen Grenzen. Vom Treppenbrand, Fettbrand bis hin zu einem Wohnzimmerbrand erlebte jeder das Feuer hautnah.

Nur durch regelmäßige Ausbildungen und verschiedene Übungen bleibt man fit für den nächsten Einsatz. Gerade diese Art der Heißausbildung ist ein sehr wichtiger Bestandteil jedes Atemschutzgeräteträgers.

Weitere Informationen zum Dräger Fire Dragon 7000:

Verschiedene Brandstellen und Brandräume:

  • Treppenhaus
  • Photovoltaik Brandstelle mit Hauptschalter
  • Küchenbrand mit Fettexplosion
  • Elektroverteilerbrand
  • Wohnungsbrand mit Bett oder Regalbrand
  • Simulation des Flash Over
  • Gasflanschbrand mit Absperrorgan

Weitere Einsatzsimulationen:

  • Aufbrechbare Türen zu den Brandräumen
  • Verwendung von mobilen Rauchverschlüssen
  • Rauchgeneratoren ermöglichen ein realistisches Vernebeln der Räume
  • Technische Hilfeleistung im Außenbereich (z. B. Flüssigkeiten auffangen und abpumpen)

Text und Foto: Freiwillige Feuerwehr Gerbrunn

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT