Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

15.000 Menschen gedenken der Opfer vom 16. März 1945

Ein Lichtermeer als Zeichen gelebter Erinnerung

Zum 70. Jahrestag der Zerstörung Würzburgs haben sich rund 15.000 Menschen versammelt. Während des Glockenläutens zwischen 21.20 und 21.40 Uhr bildeten sie ausgehend vom Domvorplatz bis ans Ende der Domstraße und weit in die angrenzende Plattner- und Schönbornstraße hinein ein Lichtermeer als Zeichen gelebter Erinnerung.

„Es gibt keinen Grund einen solchen Krieg auf der Welt anzurichten“

In einer kurzen Ansprache nach dem Glockenläuten mahnte Oberbürgermeister Christian Schuchardt: „Es gibt keinen Grund einen solchen Krieg auf der Welt anzurichten und wir alle tragen Verantwortung daran, dass es nie wieder dazu kommt.“ An der Seite des Oberbürgermeisters gedachten Bischof Dr. Friedhelm Hofmann, Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer, Landrat Eberhard Nuß und Bürgermeister Dr. Adolf Bauer der Verstorbenen des 16. März 1945.

Diese Meldung beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT