Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Deutschland’s Bibliotheken helfen beim Energiesparen

Leihen statt kaufen – auch das ist Umweltschutz!

Die Stadtbücherei Würzburg nimmt seit Oktober 2013 an dem Projekt „Energiesparpaket für Bibliotheken“ in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt und der No-Energy-Stiftung für Klimaschutz und Ressourceneffizienz erfolgreich teil. In der Stadtbücherei im Falkenhaus können neun Pakete jeweils zwei Wochen lang ausgeliehen werden. In den Stadtteilbüchereien in Heidingsfeld, am Heuchelhof, in Lengfeld und in Versbach gibt es jeweils ein Paket. Bisher wurde das „Energiesparpaket für Bibliotheken“ 223 mal ausgeliehen.

Mehr als 1200 Energiesparpakete

Das Umweltbundesamt (UBA) stellt Bibliotheken mittlerweile mehr als 1200 Energiesparpakete bundesweit zur Verfügung. Die Energiesparpakete können kostenlos ausgeliehen werden. Damit lässt sich zum Beispiel der Stromverbrauch durch Leerläufe bzw. den Stand-by-Modus erkennen und verringern. “Die effektivste Strompreisbremse setzt beim Stromsparen an. In vielen Haushalten lässt sich durch einfache Maßnahmen Strom sparen, zum Teil in Höhe eines dreistelligen Euro-Betrags pro Jahr“, erklärt das Umweltbundesamt.

Einsparpotenziale ermitteln

Mit dem Energiesparpaket helfen Bibliotheken den Nutzerinnen und Nutzern den aktuellen Stromverbrauch und mögliche Einsparpotentiale zu ermitteln. Elektrogeräte wie Computer, Radios oder DVD-Spieler haben eines gemeinsam: sie verbrauchen auch dann Energie, wenn sie ihre eigentliche Funktion nicht erfüllen und zwar im Leerlauf, dem sogenannten Standby-Modus. Diese unnötige Energievergeudung verursacht in deutschen Privathaushalten und Büros jährlich Kosten von mindestens fünf bis sechs Milliarden Euro. Vor allem ältere Geräte wie Kühlschränke, Waschmaschinen und Trockner verbrauchen meist unverhältnismäßig viel Strom.

Häusliche „Stromfresser“ entlarven

Daraus lässt sich allerdings nicht schließen, dass neue Geräte grundsätzlich sparsam mit Energie umgehen. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen sind zum Teil recht groß. Der Energiekostenmonitor – ein Gerät zum Strom messen – bietet hierfür eine Lösung. Das UBA stellt Bibliotheken deshalb die „Energiesparpakete“ zur Verfügung. Diese können interessierte Bibliotheksnutzerinnen und -nutzer ausleihen und damit die häuslichen „Stromfresser“ entlarven.

Diese Meldung beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT