Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Verstärkung für die Unterfränkische Polizei: 52 Neuzugänge treten ihren Dienst an

Frauenanteil bei knapp 27 Prozent

UNTERFRANKEN. Unterfrankens Polizeivizepräsident Olaf Schreiner hat am Dienstag im Kleinen Hörsaal der III. Bereitschaftspolizeiabteilung in Würzburg insgesamt 52 Neuzugänge beim Polizeipräsidium Unterfranken willkommen geheißen.

Von den 38 Männern und 14 Frauen werden künftig zwölf den Bereich Bayerischer Untermain, elf den Bereich Main-Rhön und 29 den Bereich Mainfranken verstärken. Die meisten Neuzugänge können die Polizeiinspektionen Würzburg-Stadt und Aschaffenburg verzeichnen. Der Anteil der Frauen liegt bei knapp 27 Prozent.

Glückwünsche für die Neuzugänge

Personalratsvorsitzender Holger Zimmermann machte deutlich, welch großes Glück insbesondere die jungen Kolleginnen und Kollegen hatten, ohne bzw. nur mit relativ geringer Verweildauer in Ballungszentren zu ihrem Wunschverband nach Unterfranken versetzt worden zu sein.

Polizeivizepräsident Olaf Schreiner skizzierte kurz die Leitlinien über die Zusammenarbeit bei der Unterfränkischen Polizei. Er wünschte außerdem allen „Neuankömmlingen“ ein gutes Eingewöhnen in ihren neuen Dienststellen, viel Freude bei der Ausübung des abwechslungsreichen Polizeiberufes sowie für die berufliche und private Zukunft alles erdenklich Gute.

Jobs auf WüJobber finden

Eine Arbeit in Uniform ist gewiss nicht jedermanns Sache, wer aber auf Suche nach einem Job ist, der sollte einmal auf WüJobber vorbeischauen. Egal ob Voll- oder Teilzeitstelle, Praktikum oder Nebenjob, hier findet Ihr eine Reihe von Arbeitsstellen in und um Würzburg.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT