Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Andreas Kümmert: Erste Reaktionen nach ESC-Vorentscheid

Andreas Kümmert äußert sich via Facebook

Letzten Donnerstag, am 5. März, fand der ESC-Vorentscheid in Hannover statt. Andreas Kümmert hätte diesen gewonnen, wenn er nicht auf offener Bühne gesagt hätte, er fühle sich momentan nicht dazu in der Verfassung. Viele Fans und ESC-Zuschauer warten auf ein erstes Statement des Sängers, doch dieses ließ bisher auf sich warten.

Lediglich auf seiner offiziellen Facebook-Seite „Andreas Kümmert Singer und Songwriter“ äußert sich der Künstler bisher. Am 7. März wurde bekanntgegeben, dass zunächst die zwei anstehenden Konzerte verschoben werden. „Liebe Fans / Freunde, die Konzerte am heutigen Abend, und am kommenden Montag, werden den Umständen entsprechend verschoben! Das Konzert im Rio findet am 11. April statt. Weitere Infos folgen. lg“

„Diese Beschimpfungen sind wirklich unterste Schublade!“

Am gestrigen 10. März dann ein weiterer Post auf der Seite: „An alle Leute, die mich hier beschimpfen! (Diese Beschimpfungen sind wirklich unterste Schublade!!!) Ich bin mir nicht so ganz sicher was ihr glaubt, damit erreichen zu können?! Glaubt ihr allen Ernstes ich würde nun aufhören, nur weil das ein paar Leuten nicht passt?! Weit gefehlt! ich bin Musiker, und genau das wird sich nie ändern! Eure Äußerungen bestätigen mir meine Meinung zu dieser Gesellschaft. Ihr passt alle perfekt in diesen Apparat!!!! An alle, die zu mir stehen! keep on rockin´ wir sehen uns!“

Zahlreiche Reaktionen der Fans

Diese Reaktion von Andreas Kümmert hat bei seinen Fans sichtlich für Aufruhr gesorgt. Über 18.000 Likes bekam das Statement bis dato, knapp 3.000 Kommentare und es wurde über 430 mal geteilt. Seine Fans stehen weiterhin hinter Andreas Kümmert. „Jeder muss das tun was im gut tut. Seine Grenzen zu kennen ist super wichtig. Weiter so“ oder „Lass dich nicht verbiegen, bleib wie du bist. Du hast Talent, im Gegensatz zu 90% der Leute im Showbusiness.“ – dies waren nur zwei der vielen Kommentare, die Andreas Kümmert in seiner Entscheidung bestärken. Doch gab es auch viele negative Kommentare, die die Taten des Sängers nicht nachvollziehen können, wie etwa: „Was erwartest Du??? Sollen sich die Leute noch bei dir entschuldigen für dein mieses Verhalten? Hast ja vorher und nachher auch schon öfters Konzerte einfach abgesagt.“

Sein Team steht hinter ihm

Warum genau Andreas Kümmert nicht nach Wien fahren wollte, bleibt indessen ungeklärt. Ob ihm der Rummel um seine Person zu viel wurde, die Situation mit einer angeblichen Anzeige wegen sexueller Beleidigung zu tun hat oder ob er sich krankheitsbedingt nicht in der Lage fühlt, ist bisher nicht bekannt. Sein Team steht aber weiterhin hinter dem Sänger. Aus Sicht der Plattenfirma habe dieser Schritt keine Konsequenzen. Er würde weiter an einer neuen Platte arbeiten. Obwohl es eine verlorene Chance wäre, hätte man dennoch Respekt vor der Entscheidung. Siggi Schuller von seiner Plattenfirma Universal: „Das einzige, was du jetzt machen kannst ist zwei Wochen in den Wald gehen und Songs schreiben.“

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT