Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Leichter Start ins Studium: Uni Würzburg bietet Vorkurse an

Abiturstoff nachholen

In den Geisteswissenschaften gibt es Vorkurse in Anglistik/Amerikanistik, Germanistik, Spanisch, Französisch und Italienisch, Geschichte und Slawistik. Die Teilnahme ist freiwillig, wird von der Universität aber empfohlen. Denn oft werden diese Fächer an der Uni ganz anders gelehrt als in der Schule.

Start: Montag, 16. März

Die ersten Kurse starten am Montag, 16. März (Anglistik). Am 23. März folgen Germanistik, Spanisch, Französisch und Italienisch; am 30. März beginnt dann der Vorkurs „Mittelalterliche Geschichte“. Die Vorkurse für Alte Geschichte und für Slawistik fangen am 7. April an. Wer sich erst später an der Uni für ein Studium einschreibt, braucht sich keine Sorgen zu machen: Erstens sind die Vorkurse keine Pflichtveranstaltungen, zweitens kann man jederzeit in die Kurse einsteigen.

Erste Einblicke ins Campusleben

Die geisteswissenschaftlichen Vorkurse dauern, je nach Fach, eine bis drei Wochen. Vormittags stehen in der Regel Lehrveranstaltungen auf dem Programm. Dabei erklären die Dozenten zentrale wissenschaftliche Themen und Arbeitsweisen ihres Faches. Nachmittags können die Kursteilnehmer die Inhalte mit studentischen Tutoren in kleineren Gruppen diskutieren. Zusätzlich bekommen sie erste Einblicke ins Campusleben, etwa in Universitätsbibliothek und Mensa.

MINT-Vorkurse starten am 30. März

Vorkurse gibt es ab Montag, 30. März, auch in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Die Studienanfänger bekommen eine Einführung ins Programmieren; außerdem lernen sie Grundbegriffe und Beweismethoden der Mathematik kennen.

Mathe-Vorkurs für beruflich Qualifizierte

Für beruflich qualifizierte Studieneinsteiger, die Abiturstoff in Mathematik nachholen müssen, sowie für interessierte Studierende mit Nachholbedarf gibt es erstmals einen siebentägigen Mathematik-Vorkurs. Er beginnt am Montag, 30. März, und findet in Hörsaal 414 der Uni am Sanderring statt.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Universität Würzburg. 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT