Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

WEISS – eine Seelenlandschaft: Ein Abend voll Literatur und Musik

Ein literarisch-musikalischer Abend mit Marianne Kittel und Hermann Schneider

Physikalisch ist Weiß die Summe aller Farben. Ja, man mag streiten, ob Weiß überhaupt eine Farbe ist … Symbolisch verkörpert sie quer durch die Epochen und Kulturräume die unterschiedlichsten psychologischen, spirituellen und kulturellen Bedeutungen: Unschuld und Tod, Hochzeit und Kälte, Utopie und Unendlichkeit, Einsamkeit und Reinheit. Man hisst die weiße Fahne als Zeichen der Kapitulation. Im Westen bedeutet die weiße Farbe die Helligkeit der Freude, im Buddhismus ist es die Farbe der Trauer (wie übrigens im Sorbischen auch). Christen und Juden sehen im Weiß die Farbe des Heiligen.
In der Summe der Bedeutungen, in der Summe der Farben und doch „jenseits“ oder transzendent des Spektrums ist es eine mystische Un-Farbe, die seit jeher Maler, Dichter und Musiker fasziniert. Gemeinsam mit Alexis Agrafiotis und Marianne Kittel wird Hermann Schneider ergänzend zur bildenden Kunst literarisch-musikalische Aspekte der „weißen Welt“ entdecken. Texte von Immanuel Kant, Johann Wolfgang von Goethe, Herman Melville und Christoph Ransmayr werden gelesen. Es erklingen Werke von John Cage, elektronische Musik und anderes.

Facts

  • Musikalische Begleitung Alexis Agrafiotis (Klavier, Zuspielungen)
  • Sonntag, den 18. Januar 2015, 18:30 Uhr
  • Museum im Kulturspeicher Würzburg, Foyer
  • Im Rahmen der Ausstellung „Weiss- Aspekte einer Farbe in Moderne und Gegenwart“

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Kulturspeicher Würzburg. 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT