Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Was tun gegen den Weihnachtsspeck?

Jedes Jahr das gleiche

Lebkuchen, Plätzchen, Spekulatius. Anfang Dezember freut man sich noch auf diese Weihnachtsleckereien. Aber spätestens nach dem zweiten Weihnachtsfeiertag hat wohl jeder von uns ein ziemlich schlechtes Gewissen. Man spürt den Weihnachtsspeck schon an sämtlichen Stellen des Körpers und auch die Hose will einfach nicht mehr richtig zu gehen. Der Blick auf die Waage ist dann das letzte Indiz dafür, dass man zugenommen hat – wie jedes Jahr an Weihnachten. Aber was könnte man dagegen tun? Wie möglichst schnell abnehmen? Auf die ganzen Leckereien zu verzichten würde auf jeden Fall die ganze Weihnachtsfreude verderben. Aber kein Grund zur Sorge, wir haben ein paar Tipps für Euch, für uns und für alle, die dieses Problem auch zu gut kennen.

Vier Wochen Pilates-Programm

Wenn ich abnehmen möchte, leg ich einfach meine Pilates DVD in den DVD Player und trainiere jeden Tag 45 bis 60 Minuten und das drei bis vier Wochen lang jeden Tag! Pilates Übungen trainieren vor allem den Bauchbereich und regen die Fettverbrennung an. Das Gute: Schon nach den ersten Trainingseinheiten lassen sich Ergebnisse sehen! Deswegen ist Pilates mein Lieblingssport, wenn es ums Abspecken geht. Man kann es jederzeit gemütlich von zu Hause aus machen und Effekte lassen sich sofort sehen. Nach den vier Wochen sollte man natürlich nicht ganz auf Sport verzichten, sondern weiterhin mindestens drei mal pro Woche Sport treiben. Vielleicht sogar mit Ausdauertraining kombinieren. Glaubt mir, so lässt er sich bekämpfen, der Weihnachtsspeck! Zu empfehlen sind natürlich auch Pilates-Kurse im Fitnessstudio, da die Trainier vor Ort auch auf die richtige Haltung und Ausführung achten und somit falsche Bewegungen verhindern können.

Verdauung anregen

Viele denken nach Weihnachten an eine strickte Diät. Das ist meistens jedoch der falsche Weg. Entweder man hält es nur ein paar Stunden ohne gescheites Essen aus und endet dann mit Heißhunger vor dem Naschschrank oder – noch schlimmer – die Verdauung verlangsamt sich, weil der Körper nix zu essen bekommt. Um abzunehmen und den Weihnachtsspeck loszuwerden, benötigt man aber eine gute und schnell funktionierende Verdauung. Dazu ist es notwendig ganz normal drei gesunde Malzeiten zu sich zu nehmen und zwischendurch – um zu großen Hunger zu vermeiden und die Verdauung auf trab zu halten – Nüsse, Joghurt, Gemüse o.ä. zu „naschen“. Und ganz wichtig: Spätestens ab 21 Uhr nichts mehr essen und den Körper über Nacht Fett verbrennen lassen.

Genießen statt Vollfressen

Ganz auf Schokolade und andere zuckerhaltige Nahrungsmittel verzichten, würde ich nicht. Ich finde es wichtig, dass man sich auch Gutes tut und das isst, worauf man Lust hat. Bloß zurückhaltender sollte man sein. Limits setzen kann helfen. Nimmt man sich beispielsweise vor, jeden Tag nur zwei kleine Stückchen Schokolade zu essen statt eine halbe Tafel, nimmt man eigentlich nur wenige Kcal zu sich, ohne auf „Ernährungssünden“ zu verzichten. Außerdem weiß ich auch aus eigener Erfahrung, dass man Süßigkeiten auf diese Wiese viel viel mehr genießt, sich jeden Tag viel mehr auf seine Portion freut und mit einem angenehmen Gefühl im Magen ins Bett geht.

Viel Wasser und nur Wasser

Beim Abnehmen kommt es nicht nur darauf an, was man isst, sondern auch auf das was man trinkt. Wer zuckerhaltige Getränke trinkt – und dazu gehören auch Säfte, Smoothies und alles andere was aus Obst gemacht wird und eigentlich gesund erscheint – nimmt unnötige Kcal zu sich ohne es zu merken. Man trinkt ja nur. Ein Glas Apfelsaft hat übrigens „nur“ über 100 Kcal, genauso viel wie 250 ml Cola! Wasser trinken erspart einem also Kcal, zusätzlich treibt es den Stoffwechsel an und ist somit super zum abspecken. Wieso sollte man also unnötig süßes trinken?

Extra Tipp für einen flachen Bauch: Trinkt man morgens vor dem Frühstück ein Glas mit Wasser verdünnten und frischgepressten Zitronen-Orangen-Grapefruitsaft, kann das helfen den Bauch abzuflachen.

- ANZEIGE -