Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Hintergründe noch vollkommen unklar: 33-Jähriger brutal zusammengeschlagen

Erhebliche Gesichtsverletztungen

Mit erheblichen Gesichtsverletzungen musste am frühen Freitagmorgen ein 33-Jähriger aus Haßfurt in ein Schweinfurter Krankenhaus eingeliefert werden. Er war zuvor in einer Bar in Schweinfurt von zwei Unbekannten massiv zusammengeschlagen worden. Die beiden flüchtigen Täter wurden zwar noch von einem anderen Gast verfolgt, aber dann aus den Augen verloren. Über die Hintergründe der Tat liegen noch wenige Erkenntnisse vor, weil das Opfer mit 1,8 Promille erheblich betrunken war.
Kurz vor 2 Uhr war es, als das spätere Opfer sich aufmachte, auf die Toilette zu gehen. Kurz nacheinander folgten ihm zwei bis dato unbekannte Männer.

Brutal auf Opfer eingeschlagen und eingetreten

Noch auf dem Weg dorthin fing bereits einer der Männer an, auf ihn einzuwirken. Er schlug ihn mehrfach auf den Rücken und bedrängte ihn so lange, bis er sich mit ihm in der hintersten Toilettenkabine befand. Hier trat und prügelte er brutal auf sein Opfer ein. Sein Begleiter stellte sich im Toilettenbereich auf, um die ganze Szene abzuschirmen. Des Weiteren hinderte er auch andere Gäste, dem Geschlagenen zu Hilfe zu kommen. Zum Schluss hin schlug auch er noch auf das Opfer ein. Anschließend flüchteten die beiden Täter. Ein Gast, der sofort die Verfolgung aufnahm, konnte sie aber nicht mehr einholen.
Das Opfer wurde mit massiven Gesichtsverletzungen, unter anderem einer Nasenbeinfraktur, einer blutenden Kopfplatzwunde, Prellungen und Abschürfungen, vom Rettungsdienst ins Krankenhaus mitgenommen.

Nach der wiedererlangten Nüchternheit des Haßfurters und seiner Vernehmung, sowie den Auswertungen einer Überwachungsanlage, erhofft sich der aufnehmende Beamte weitere Hinweise auf die Tat beziehungsweise die zwei Unbekannten zu erhalten.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT