Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Immobilien-Makler mit großem Herz fürs DAHW

Preis: Tanzender Schäfer für Werner Kantner

Im Zeitungsartikel zum Umzug der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) in die Raiffeisenstraße 3 konnte man diesen dezenten Hinweis auch leicht überlesen: Im Bericht wird Werner Kantner nur kurz als „Spender des Grundstücks und Inhaber der Kantner GmbH Immobilien“ genannt. Oberbürgermeister Christian Schuchardt erfuhr bei einem Antrittsbesuch zur Einweihung des neuen Verwaltungstraktes von der noblen Tat. Ein Grundstück groß genug für den Neubau der Zentrale der in Würzburg ansässigen internationalen Hilfsorganisation? In dieser Lage? Das ist doch ein vorbildliches Engagement!

Nicht viele Erfolgreiche die geben

Bei der Verleihung des Tanzenden Schäfers an den großzügigen Spender würdigte Schuchardt nun sowohl diese Schenkung als auch die Tatsache, dass der Geschäftsmann in aller Stille und Bescheidenheit dieses Großprojekt maßgeblich unterstützte: „Unsere Gesellschaft leidet darunter, dass nicht viele die im Leben großen Erfolg haben, auch wieder etwas zurückgeben und so auch das Gemeinwohl stärken.“ In diesem Fall ist das anders gelagert und dies in einer erstaunlichen Größenordnung. Auf dem Grundstück konnte ein Bauprojekt mit einem Volumen von rund drei Millionen Euro verwirklicht werden.

Keine Miete mehr für das DAHW

Das DAHW wird für die Büros der Zentrale nun keine Miete mehr zahlen und hat zudem einen imposanten Auftritt hin zu den Bahngleisen und ist somit für alle in Würzburg ankommende Züge gut sichtbar, wie Geschäftsführer Burkard Kömm beim Gespräch im Amtszimmer betonte. Ein Dankeschön gab es auch von Kämmerer Robert Scheller, der jahrelang bei der Stadt auch für Stiftungen zuständig war, sich aber auch nicht an eine vergleichbare
Grundstückspende erinnern kann.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT