Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Pfadfinder verteilen Friedenslicht

Flamme aus Betlehem in Unterfranken angekommen

Pfadfinder haben am dritten Adventssonntag, 14. Dezember, bei einer Aussendungsfeier auf dem Würzburger Weihnachtsmarkt das Friedenslicht aus Betlehem verteilt. Von dort aus gelangt das Licht nun in die gesamte Diözese Würzburg. Das diesjährige Motto der Aktion heißt in Deutschland „Friede sei mit Dir – Shalom – Salam“. Die Pfadfinder weisen darauf hin, dass der Wunsch nach Frieden auf der Welt nicht von alleine und ohne eigenes Zutun geschehe. Besonders die ausländerfeindlichen Parolen und brennende Unterkünfte für Asylbewerber machten deutlich, dass ein jeder gefordert sei, sich für den Frieden auch vor Ort einzusetzen.

Märchen zeigt Realität

Das Märchen „Auszug aller Ausländer“, das von Pfadfindern aufgeführt wurde, verdeutlichte, welche liebgewonnenen Errungenschaften die Menschen in diesem Land verlören, wenn es nach der rechtsradikalen Parole „Ausländer raus“ ginge.

Licht für die Besucher des Weihnachtsmarktes

Mit dem Wunsch, das Friedenslicht nicht für sich zu behalten, sondern es an Menschen oder auch Institutionen weiterzugeben, die in dieser Zeit eines Zeichens des Friedens, der Hoffnung und der Freude besonders bedürfen, verteilten die Pfadfinder der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), der Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg (PSG) und des Verbands Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) das Licht an die Besucher des Weihnachtsmarktes. Musikalisch umrahmt wurde die Aussendungsfeier von der Zellinger Jugendband „Up2you“.

Friedenslichtkerze in Wien entzündet

Das Licht brennt in der Advents- und Weihnachtszeit in Würzburg sowohl in der Marienkapelle als auch in der Jugendkirche im Kilianeum-Haus der Jugend. Am 13. Dezember waren die Pfadfinder mit einer Gruppe von 39 Teilnehmern nach Wien gereist, um in der internationalen Aussendungsfeier mit über 30 Nationen die Friedenslichtkerze für die Diözese Würzburg zu entzünden und nach Deutschland zu bringen.

Seit 1986 ein Brauch

Die Aktion Friedenslicht gibt es seit 1986, sie wurde vom Österreichischen Rundfunk ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Betlehem. Von dort wird es in alle Welt verteilt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT