Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Nach Kneipenbesuch ausgerastet: Drei Polizeibeamte leicht verletzt

Beamte beleidigt und bedroht

KITZINGEN. Am Sonntagabend ist ein 24-jähriger nach einem Kneipenbesuch ausgerastet und hat bei massiven Widerstandshandlungen drei Polizisten leicht verletzt. Auch einiges an Beleidigungen und Bedrohungen brachte der Beschuldigte gegenüber den Ordnungshütern zum Ausdruck. Die verletzten Polizeibeamten konnten ihren Dienst fortsetzen. Der 24-jährige wurde in Gewahrsam genommen und später von seiner Mutter in der Kitzinger Polizeiinspektion abgeholt.

Mit Flasche geworfen

Kurz vor 22:00 Uhr war die Mitteilung eines Mitarbeiters über eine aggressive Person in einer Kneipe in der Oberen Kirchgasse eingegangen. Beim Eintreffen einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Kitzingen berichtete der Mitteiler, dass die Person mit einer Flasche im Lokal herumgeschmissen habe und auch nach Aufforderung das Lokal nicht verlassen wolle. In Begleitung der Beamten ging der Mann dann doch vor das Lokal, verweigerte aber zunächst die Angabe seiner Personalien.

Getreten und geschlagen

Nach der Ankündigung wieder in die Kneipe gehen zu wollen, blieb den Ordnungshütern nichts mehr anderes übrig, als den 24-jährigen in Gewahrsam zu nehmen. Hierbei kam es dann zu massiven Widerstandshandlungen. Der Mann schlug und trat wild um sich, ehe er gefesselt werden konnte. Dem nicht genug, bedachte er die Beamten mit beleidigenden Ausdrücken und sprach auch Bedrohungen aus. Drei Polizisten erlitten leichte Verletzungen in Form von Schürfwunden und Hämatomen, waren jedoch weiter dienstfähig.

Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,4 Promille. In der Dienststelle hatte er sich dann soweit beruhigt, dass er von seiner Mutter abgeholt werden konnte. Es laufen jetzt Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruch, Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Bedrohung.

 

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT