Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Heitere Weinvorlesung mit Professor Schilling

Im Staatlichen Hofkeller

Am 14. Dezember hält Professor Klaus Schilling eine „heitere Weinvorlesung“ zu den neuesten Erkenntnissen der Raumfahrtmission Rosetta. Dabei bildet der Staatliche Hofkeller die Kulisse für den Vortrag, der die Faszination des anspruchsvollen Projektes verdeutlicht.

Technisch komplexes und teueres Raumfahrtprojekt

Rosetta ist eines der technisch bisher komplexesten und mit einem Budget von etwa 1,3 Milliarden Euro teuersten Raumfahrtprojekte der Europäischen Raumfahrtorganisation Esa. Während der mehr als zehnjährigen Reise umrundete die Sonde zum Schwung holen dreimal die Erde und einmal den Mars. Um Energie zu sparen, wurde sie zwischenzeitlich in einen mehr als zweijährigen Tiefschlaf versetzt.

Landung auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko

Am 12. November koppelte sich der Lander Philae von der Sonde ab und landete einige Stunden später auf der Fläche des Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko – es war das erste Mal, dass solch ein Vorhaben gelang. „Die Landung auf dem Kometen ist aber nur das i-Tüpfelchen“, sagt Professor Klaus Schilling. Die beteiligten Wissenschaftler bekamen durch Rosetta, die den Kometen seit August begleitet, bereits eine Vielzahl von Daten über den Kometen zur Auswertung. Einige Datensätze überraschten: „Man hätte nie gedacht, dass so weit weg ein so reichhaltiges chemisches Spektrum vorhanden ist“, sagt Schilling.

Begeisterung für Technik und Naturwissenschaft

Was genau die Menschheit von einem Kometen lernen kann, der seit mehr als vier Milliarden Jahren durchs All zieht, erklärt Schilling in lockerer Atmosphäre im Weinkeller. Neben Raumfahrt-Enthusiasten richtet sich die Veranstaltung an alle Interessierte an Technik, Informatik und Naturwissenschaften. In der Raumfahrt vereinen sich viele wissenschaftliche Disziplinen auf höchstem Niveau.

Professor Schilling berichtet aus erster Hand

Informatik-Professor Schilling hatte während seiner Zeit in der Industrie die Verantwortung für Rosetta-Systemstudien und ist der Mission somit seit mehr als 25 Jahren eng verbunden. Schilling kann aus erster Hand berichten, sowohl vom Lande-Event im Raumflugkontrollzentrum der Esa in Darmstadt Mitte November als auch von den noch folgenden Meilensteinen der Mission.
Organisiert wird die Veranstaltung im Staatlichen Hofkeller vom Alumni-Büro der Uni Würzburg.

Weitere Informationen zu Professor Schillings Arbeit und der Rosetta-Mission finden Sie hier: www.uni-wuerzburg.de/sonstiges/meldungen/single/artikel/philaes-er/

Pressemitteilung der Uni Würzburg

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT