Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Baskets Akademie verliert geben NINERS Academy

Durch Ausfälle zu wenig Struktur im Angriff

Ohne die beiden Starter im Spielaufbau war die Aufgabe gegen Chemnitz zu schwer: Marc Götzinger (Schulterprellung) und Leon Ohms (krank) standen beim NBBL-Heimspiel der s.Oliver Baskets Akademie am Sonntag nicht zur Verfügung. Trotzdem konnten die Gastgeber eine über weite Strecken zerfahrene Partei lange offen halten. Erst im vierten Viertel setze sich die NINERS Academy ab und gewann am Ende verdient mit 76:51 (33:26).

Wilde erste 20 Minuten

In der Verteidigung standen die Akademiker über weite Strecken der Partie gut, ohne Ohms und Götzinger fehlten Trainer Christoph Horzella aber die Alternativen und die Struktur in der Offensive. Weil sich vor der Pause auch die Gäste dem wilden Spielstil der Würzburger anpassten, sahen die Zuschauer in den ersten zwanzig Minuten eine von beiden Seiten intensiv geführte, aber sehr zerfahrene Partie.

Die Gastgeber brauchten außerdem zehn Minuten, um im Angriff einigermaßen ihren Rhythmus zu finden – der erste Abschnitt endete beim Spielstand von 7:13. Im zweiten und dritten Viertel schafften es die Würzburger – angeführt von Tobi Weigl und David Berberich – mit den Sachsen mitzuhalten und das Spiel offen zu gestalten.

Rückstand noch mal halbiert

Ihre beste Phase nach dem Seitenwechsel hatte die Baskets-U19, nachdem Chemnitz in der 25. Minute mit 31:50 vorne lag. Weigl und Co. konnten den Rückstand noch einmal halbieren, dann setzen sich die Chemnitzer bis zur 36. Minute wieder auf 50:66 ab und die Partie war entschieden.

Letztes Spiel des Jahres 2014

Mit drei Siegen aus den ersten sieben Spielen liegt das junge Würzburger Team in der starken Division Südost auf einem guten sechsten Platz. Vor der Weihnachtspause müssen sie noch zweimal gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter TSV Tröster Breitengüßbach antreten. Das Heimspiel gegen den hohen Favoriten und gleichzeitig das letzte Spiel des Kalenderjahres findet am 20. Dezember um 15 Uhr in der Sporthalle des Deutschhaus-Gymnasiums statt.

Trainer Christoph Horzellas Stellungnahme

„Es war vorher klar, dass es heute schwer wird. Durch den Ausfall von Leon und Marc hatten wir zu wenig Struktur im Angriff. Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir sehr aggressiv verteidigt, das war in Ordnung. Als Chemnitz sich im vierten Viertel abgesetzt hat war es schwierig, die Emotionen und die Intensität hoch zu halten. Nachdem wir heute eine so junge Mannschaft am Start hatten, bin ich aber insgesamt zufrieden. Auch mit den drei Siegen können wir sehr zufrieden sein. Mit dieser jungen Mannschaft ist unser Ziel eine möglichst gute Ausgangsposition für die Playdowns.“

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT