Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Masterverleihung „Integrales Planen und Bauen“

15 Absolventen

Die Verleihung des Master’s Degrees im Masterstudiengang „Integrales Planen und Bauen“ der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen fand im Toscanasaal der Residenz in Würzburg statt. 15 Absolventen wurden bei der Feierlichkeit in diesem Jahr der Titel Master of Engineering verliehen. Schwerpunkte des Studiengangs bildeten Immobilien mit Fokus auf Technik, Wirtschaft, Recht, Management und Energie.

Feierlicher Abschluss der Ausbildung

Nach den einladenden Grußworten des Dekans Professor Dr.- Ing. Harald Bergner, der Vizepräsidentin Professorin Dr. Gabriele Saueressig und des Stadtbaurates Professor Dipl.- Ing. Christian Baumgart wurden den Absolventen ihre Urkunden zur Erlangung des Abschlusses „Master of Engineering“ überreicht.

Mit 24 neuen Studierenden gut belegt

Studiengangsleiter Professor Dipl.-Ing. Daniel Halswick zeigte sich erfreut über die Verabschiedung des zweiten Abschlussjahrgangs. Der Masterstudiengang ist in diesem Jahr mit 24 neuen Studierenden sehr gut belegt und bestätigt das Lehrkonzept des Masterstudiengangs Integrales Planen und Bauen.

Ziel des Studiengangs

Das Ziel des Studiums besteht darin, Absolventen von Bachelor– und Diplomstudiengängen sowie gleichwertigen Studiengängen der Architektur, des Bauingenieurwesens oder einer bauverwandten Ingenieurdisziplin vertiefte anwendungsbezogene Kenntnisse auf wissenschaftlicher Grundlage zu vermitteln, die zu eigenständigem und verantwortlichem Handeln und Durchführen von komplexen Projektentwicklungen in den Bereichen Infrastruktur, Stadt und Immobilie befähigen.

Interdisziplinäre Bearbeitung von Projektentwicklungen

Im Mittelpunkt der Ausbildung steht deshalb die interdisziplinäre Bearbeitung von Projektentwicklungen über den gesamten Wertschöpfungsprozess von der Entwicklung und Finanzierung über die Planung und Bauabwicklung bis hin zum Betrieb und der Nutzung von Objekten. Das Studium soll insbesondere dazu befähigen, über ein analytisches Verständnis der Gesellschaft und der unterschiedlichen Märkte Infrastrukturprojekte, Stadtbereiche und Gebäude nachhaltig zu konzipieren und zu entwickeln sowie die komplexen Entwicklungs- und Abwicklungsprozesse in integraler Bearbeitung zu planen, zu managen und zu steuern. Die zunehmende internationale Ausrichtung im Bau- und Immobilienbereich wird berücksichtigt.

Pressemitteilung der FHWS

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT