Banner
Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Rettungsgasse bilden – Leben retten

Im Ernstfall rettet es Leben

Die Rettungsgasse sollte eigentlich jedem Verkehrsteilnehmer ein Begriff sein. Sie ist für Fahrzeuge mit Blaulicht gedacht, die schnellstmöglich zum Unfallort vordringen müssen. Im Ernstfall rettet diese Gasse Leben.  Leider ist es in der Praxis oft so, dass bei manchen Verkehrsteilnehmern das Blaulicht im Rückspiegel entweder Unsicherheit oder Unwissen hervorruft. Dies führt regelmäßig zu Behinderungen der Einsatzkräfte und kostet im Ernstfall sogar Menschenleben.  Sorgt also für immer für freie Fahrt der Einsatzkräfte – auch ihr könntet irgendwann einmal deren Hilfe benötigen.

Wie man sich richtig verhält, haben wir in einigen Tipps des Landesfeuerwehrverbands Bayern und des ADAC zusammengetragen.

Wie verhaltet Ihr Euch richtig?

  • Rettungsgasse bereits bei beginnender Staubildung und stockendem Verkehr bilden. Steht der Verkehr, ist es manchmal nicht mehr möglich, zu rangieren.
  • Die Rettungsgasse muss immer gebildet werden! Nicht nur bei einem Unfall.
  • Die Rettungsgasse wird bei einer zweispurigen Autobahn in der Mitte gebildet, d.h. die Fahrzeuge links fahren an den äußeren linken Rand und die Fahrzeuge rechts an den Rand des rechten Fahrstreifens.
  • Bei einer drei- oder sogar vierspurigen Autobahn wird die Rettungsgasse immer zwischen der äußeren linken und den danebenliegenden Fahrbahnen gebildet.
  • Der Seitenstreifen darf für die Bildung einer ausreichend großen Rettungsgasse mit benutzt werden. Denken Sie immer daran, dass auch sehr große Einsatzfahrzeuge zur Bergung von verunfallten Autos oder Lastkraftwagen die Rettungsgasse durchfahren müssen.
  • Bei Bildung der Rettungsgasse unbedingt darauf achten, dass das Fahrzeug gerade steht und die Durchfahrt der Einsatzfahrzeuge nicht behindert wird.
  • Haltet eine Fahrzeuglänge Abstand zum Vordermann, um noch rangieren zu können.
  • Schaltet den Verkehrsfunk und das Navigationsgerät ein und beachtet die Durchsagen!
  • LKW sollten nur die äußere rechte Spur befahren und nicht überholen. Fahren sie auf der mittleren Spur, wird die Rettungsgasse zu eng.
  • Die Rettungsgasse muss, bis sich der Stau aufgelöst hat, frei bleiben, da nicht alle Fahrzeuge der Hilfsdienste gleichzeitig durchfahren.
  • Die Durchfahrt durch die Rettungsgasse durch „Anhängen an ein Fahrzeug mit Sonderrechten“ ist verboten. Das Nichtbilden einer Rettungsgasse und die Durchfahrt können mit einem Bußgeld geahndet werden.

Richtiges Verhalten im Fall eines Unfalls oder bei einer Panne?

  • Warnweste anziehen (ab 1.7.2014 Pflicht) Unfallstelle oder Standplatz absichern!
  • Immer Warnblinkanlage und bei Dunkelheit zusätzlich Standlicht einschalten!
  • Warndreieck aufstellen
  • 50 m innerorts
  • 100 m Bundesstraße
  • 200 m Autobahn
  • Hilfestellung: Abstand zwischen zwei Leitpfosten beträgt immer 50 m.

Bringen Sie alle Beteiligten aus dem Gefahrenbereich. Halten Sie sich immer hinter der Leitplanke auf. Laufen Sie hinter der Leitplanke, um das Warndreieck aufzustellen oder zur nächsten Notrufsäule. Warten Sie auf den Abschleppwagen nicht im Auto.

Den Weg zur nächsten Notrufsäule weist der schwarze Pfeil auf dem Leitpfosten am Straßenrand.

Rectangle
topmobile2

Bei einer Panne rufen Sie bitte die Nummer, die auf Ihrem Schutzbrief angegeben ist, die Ihres Automobilclubs, beziehungsweise die Servicehotline des Fahrzeugherstellers an oder gehen Sie zur nächsten Notrufsäule.

Woher weiß ich auf der Autobahn, wo ich bin?

  • Alle 500 m steht ein sog. Stationszeichen oder auch noch die blauen Kilometerschilder; auf der Notrufsäule sind diese Angaben auch zu finden.
  • Beim Anruf folgende Informationen bereithalten: auf welcher Autobahn, in welcher Richtung, bei welchem Kilometer
  • Auch die Längen- und Breitengrade, die das Navigationssystem anzeigt, können den Hilfsorganisationen helfen, die richtige Position zu finden.

Notrufnummer 112

Bei einem Personenschaden oder der Notwendigkeit der Bergung eines Fahrzeugs rufen Sie Hilfe per Telefon über die Notrufnummer 112 oder über die Notrufsäulen auf der Autobahn.

  • Wer meldet?
  • Wo ist das Ereignis?
  • Was ist geschehen?
  • Wie viele Betroffene?
  • Warten auf Rückfragen!
  • Über die Notrufnummer 112 erreichen Sie in ganz Europa Feuerwehr und Rettungsdienst und das gebührenfrei aus allen  Netzen – auch über Mobilfunk.Hinter der Notrufnummer 112  steht in Deutschland eine Integrierte Leitstelle, die Feuerwehr und Rettungsdienste koordiniert, sodass immer die nächstgelegene Feuerwehr oder der nächste Rettungsdienst informiert wird.

Wie Ihr Euch richtig verhaltet,  kompakt als Flyer zum download

Banner 2 Topmobile