Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

SPD-Antrag: Wohncontainer für Flüchtlinge

Dringlichkeitsantrag zur Unterbringung

Die SPD-Stadtratsfraktion hat für die Stadtratssitzung am 25.09. einen Dringlichkeitsantrag eingebracht. Demnach soll die Stadtverwaltung – zeitgleich mit anderen Überlegungen – die Unterbringung von Flüchtlingen in Wohncontainern prüfen. Es sollen u. a. mögliche Standorte und die jeweiligen Kosten für Kauf, Anmietung oder Leasing geprüft werden.

Druck auf Wohnungsmarkt auch wegen Semsterbeginn

Die Stadt hat bislang noch keine Lösung zur menschwürdigen Unterbringung der neuen Flüchtlinge gefunden, so der Fraktionsvorstand. Die SPD-Stadtratsfraktion geht davon aus, dass die bislang angestrebten Unterbringungsmöglichkeiten, u. a. bei der Stadtbau GmbH, nicht ausreichen werden. Umso mehr, als sich durch den bevorstehenden Semesterbeginn der Druck auf dem Wohnungsmarkt weiter erhöhen wird.

Wohncontainer statt Schulturnhallen

Fraktionsvorsitzender Alexander Kolbow: „In den kommenden Monaten wird sich die Situation der Flüchtlinge noch weiter verschärfen. Für diesen Fall müssen wir vorbereitet sein. Deshalb soll besonders auch die Unterbringung in Wohncontainern in Betracht gezogen werden, um die Unterbringung in städtischen Schulturnhallen als letzte Möglichkeit zu verhindern.“

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT