Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Gelungene ProA-Generalprobe beim Distelhäuser Cup

s.Oliver Baskets belegen Platz 3 bei ihrem Heimturnier

Eine Woche vor dem Start zur „Mission Wiederaufstieg“ in der ProA haben die s.Oliver Baskets bei ihrem Heim-Turnier um den „Distelhäuser Cup“ zwei starke Spiele gegen ratiopharm ulm und die WALTER Tigers Tübingen gezeigt. Nach einer knappen 61:64-Halbfinalniederlage gegen Ulm besiegten die Würzburger im Spiel um Platz 3 die Tübinger mit 81:77 (45:32). Den Turniersieg sicherte sich medi Bayreuth nach starker Leistung mit 72:58 im Endspiel gegen ratiopharm ulm. Insgesamt kamen an beiden Tagen 3.600 Zuschauer in die gut besuchte s.Oliver Arena.

Auf Augenhöhe

Schon zum Auftakt des Turniers am Samstag hatten die Oberfranken gegen die Tübinger „Tigers“ einen Start-Ziel-Sieg hingelegt. 88:66 (48:38) lautete das deutliche Endergebnis im Duell der beiden Beko BBL-Teams.

Spannendes Duell gegen Ulm

Deutlich spannender verlief das zweite Halbfinale zwischen den Gastgebern und Ulm: Nach einem intensiven und von der Verteidigung geprägten Duell auf Augenhöhe mit dem BBL-Viertelfinalisten, in dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte, mussten sich die s.Oliver Baskets am Ende mit 61:64 (27:28) geschlagen geben.

„Das war wahrscheinlich die beste Leistung über 40 Minuten, die wir in der Vorbereitung gezeigt haben. Der eine oder andere Fehler in der ersten Halbzeit hat uns vielleicht den Sieg gekostet. Ulm hat verdient gewonnen, weil sie in der Schlussphase schlauer gespielt haben als wir“, sagte s.Oliver Baskets Headcoach Doug Spradley nach dem Spiel.

Starke Verteidigung und konzentrierte Baskets

Im Spiel um Platz drei gegen Tübingen am Sonntag brauchten die Gastgeber ein Viertel, ehe sie ins Spiel gefunden hatten. Über eine starke Verteidigung drehten Kapitän Darren Fenn und Co. das Spiel mit einem bärenstarken zweiten Viertel, das mit 30:11 an die Spradley-Truppe ging.

Herausragend aus einer geschlossenen Teamleistung in dieser Phase: Sebastian Betz, der im zweiten Viertel 11 seiner 18 Punkte erzielte und drei Dreier bei drei Versuchen traf.

Sekunden vor der Schlusssirene

Beim Spielstand von 45:32 ging es in die Halbzeitpause. Erst nachdem die s.Oliver Baskets ihren Vorsprung bis zur 23. Minute auf 18 Zähler ausgebaut hatten (55:37), besannen sich die Schwaben auf ihre Qualitäten und kämpften sich zurück ins Spiel. Auch in diesem Spiel blieb es deshalb spannend bis zum Schluss.

Anders als am Vorabend gegen Ulm waren es dieses Mal die Würzburger, die nach dem 76:76 in der 39. Minute die besseren Entscheidungen trafen und ihre Freiwürfe sicher verwandelten. Top-Scorer Basti Betz (18 Punkte/5 Dreier) verwandelte elf Sekunden vor der Schlusssirene die beiden entscheidenden Würfe von der Linie zum 81:77.

„Der Sieg heute war ein guter Abschluss der Vorbereitung. Die Jungs freuen sich sehr darüber, dass am Samstag die Saison beginnt. Heute haben wir am Anfang unseren Rhythmus nicht gefunden, ab dem 2. Viertel haben wir gekämpft und viel Herz gezeigt. In der Schlussphase hat man gesehen, dass wir aus unseren Fehlern lernen und besser werden.“

„Der Sieg heute war ein guter Abschluss der Vorbereitung. Die Jungs freuen sich sehr darüber, dass am Samstag die Saison beginnt. Heute haben wir am Anfang unseren Rhythmus nicht gefunden, ab dem 2. Viertel haben wir gekämpft und viel Herz gezeigt. In der Schlussphase hat man gesehen, dass wir aus unseren Fehlern lernen und besser werden.“

s.Oliver Baskets Headcoach Doug Spradley: „Wir haben heute eine Mannschaft gesehen die sehr froh ist, dass die lange und sehr intensive Vorbereitung vorbei ist und die sich auf den Saisonstart freut. Es ist gut, die Vorbereitung mit einem Sieg wie heute zu beenden. Man kann nicht immer schön spielen, aber man muss einen Weg finden zu gewinnen. In der Vorbereitung haben wir solche Spiele wie heute auch oft kapp verloren. Die beiden Spiele vom Wochenende helfen uns für die Zukunft.“

Die Würzburger Spiele vom Wochenende:

s.Oliver Baskets – ratiopharm ulm 61:64 (12:13, 15:15, 20:19, 14:17)

Für die s.Oliver Baskets spielten:

Darren Fenn 11 Punkte, Carlos Medlock 9 (3 Steals), Stefan Jackson 9, Jeremy Dunbar 9/1 Dreier,

Ruben Spoden 6 (8 Rebounds), Max Ugrai 5/1, Jason Dourisseau 5/1 (3 Steals), John Florveus 4,

Sebastian Betz 3/1, Christian Hoffmann.

s.Oliver Baskets – WALTER Tigers Tübingen 81:77 (15:21, 30:11, 18:23, 18:22)

Für die s.Oliver Baskets spielten:

Sebastian Betz 18 Punkte/4 Dreier, Carlos Medlock 15/2 (7 Assists/3 Steals), Ruben Spoden 11,

Darren Fenn 10/2, Jason Dourisseau 9/1, Stefan Jackson 7, Max Ugrai 6, Christian Hoffmann 3,

John Florveus.

 s.Oliver und die Mainfrankenbahn spendieren Zugtickets

Die „Mission Wiederaufstieg“ startet mit dem Heimspiel am kommenden Samstag – 27. September um 19 Uhr in der s.Oliver Arena gegen die Cuxhaven BasCats. Für den Saisonstart sind noch Tickets aller Kategorien im Vorverkauf bei „baller’s planet“ in der Karmelitenstraße und im Online-Shop der s.Oliver Baskets bei CTS Eventim erhältlich.

Und auch das erste ProA-Auswärtsspiel beim Nachbarn in Nürnberg am 3. Oktober könnte von der Stimmung her zu einem Heimspiel werden: s.Oliver und die Mainfrankenbahn spendieren allen Würzburger Fans, die mitfahren wollen, die Zugfahrt nach Nürnberg. Eintrittskarten zum Spiel sind bei der Fahrt nicht inbegriffen.

Genauere Informationen folgen in den nächsten Tagen.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT