Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Woran erkennt man eine unseriöse Zeitarbeitsfirma?

Unseriöse Zeitarbeitsfirmen erkennen

Sind Personaldienstleister wirklich alle gleich?  Zuletzt schrieben wir über das Thema Zeitarbeit bzw. Arbeitnehmerüberlassung. Dabei war die Firma 3raum PersonalManagement, die sich in den Kommentaren des Facebook-Postings gegen die pauschale Kritik gegenüber derartige Firmen wehrte und sich von unseriösen Praktiken anderer Firmen distanzierte. Wir haben un Geschäftsführer Ulrich Weißenberger nochmals gefragt, an welchen Faktoren man unseriöse Zeitarbeitsfirmen erkennt.

Vorsicht bei folgenden Gegebenheiten

  • Konkrete Jobangebote ohne vorheriges Vorstellungsgespräch

Jeder Arbeitnehmer will seinen Arbeitgeber kennenlernen und das steht ihm auch zu. Ein persönliches Gespräch, ein Einblick in die Arbeit und das Unternehmen sind die Basics vor dem Einstieg in den Beruf. Es muss geklärt werden, was den Arbeitnehmer erwartet und was er sich vom Unternehmen erwarten kann.

  • Arbeitnehmer wird Firmen ohne vorheriges Vorstellungsgespräch vorgeschlagen

Umgekehrt gilt das Gleiche. Auch der Arbeitgeber will wissen, wen er einstellt, auch wenn es nur befristet sein mag. Nichts geht über ein persönliches Kennenlernen.

  • Kostenlose Probetage beim Kunden (ohne vorherige Arbeitssicherheits-Grundunterweisung)

Probearbeiten können mit dem Arbeitgeber vereinbart werden. Der Arbeitnehmer muss aber vorher in die Techniken, Sicherheitsvorschriften und dergleichen des Unternehmens eingewiesen werden. In der Regel werden auch Probearbeitstage bezahlt.

  • Keine Antwort enauf  Kundenbetrieb, Einsatz, Entlohnung, Arbeitssicherheit

Der Arbeitnehmer hat ein Recht darauf, alle Informationen, die seine Arbeit betreffen, zu erhalten. Fragen nicht zu beantworten oder schlichtweg zu übergehen ist ein absolutes „No-Go“.

  • Keine PSA (Persönliche Schutzausrüstung) 

Der Arbeitgeber ist für die Sicherheit seiner Angestellten zumindest mitverantwortlich. Dies beinhaltet die Ausrüstung mit der, am Arbeitsplatz erforderlichen, Schutzkleidung. Darunter fallen z.B. Sicherheitsschuhe oder ein Helm.

 

Anzeige

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT