Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Raggabund ruft Crowdfundig-Kampagne ins Leben

Crowdfunding: Finanzielle Unterstützung für Künstler

Raggabund hat das Würzburger Publikum mit ihrem Abschlusskonzert auf dem Hoffest am Stein begeistert und bittet nun die Fans mit Hilfe von einer Crowdfuning-Kampagne um Unterstützung. Crowdfunding scheint sich zu einer guten Möglichkeit zu entwickeln, die Fans in die Finanzierung von Kunst mit einzubeziehen. In Zeiten in denen es immer schwieriger ist amtliche Produktionen vorzulegen, MP3 und Raubkopien sei Dank, ist das auch nur verständlich. Künstler tun sich zunehmend schwer genug Geld zusammen zu bringen, um die Produktion eines neuen Albums, Films oder was auch immer ordentlich über die Bühne zu kriegen. Das ist sehr schade, denn der Wert von Kreativität aber auch das Bestreiten von allen beteiligten Kosten, die es nun mal gibt (Studiozeit, Mastering, Produktionskosten, Werbung etc.), sinkt immens und wird schwieriger bis unmöglich.

Kampagne fürs Album, Goodies für Mitmacher

Ein passender Moment also, sich auf die eigenen Communities zu besinnen und auch Raggabund geht nun diesen Weg. Raggabund sind schon seit einigen Jahren ein fester und aktiver Bestandteil einer agilen Reggaeszene in Deutschland. Konzerterfahren und begeisternd haben sie so ziemlich jede Bühne gerockt vom Club bis zum Festival und waren u.a. mit Acts wie Gentleman oder Seeed auf Tour. Im Auftrag des Goethe-Instituts haben sie weltweite Shows in San Francisco, Hanoi, Lima oder Mexico D.F. gespielt. Befreundete Künstler wie Irie Révoltés, Blumentopf oder Macka B sind in ihren Aufnahmen zu hören. Für ein neues Album haben sie nun eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen und haben Sie sich hierfür viele Goodies einfallen lassen. Wer mitmachen will findet hier die nötigen Infos.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT