Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Autobahnpolizei filmt Drängler auf A3

Videoüberwacher der Autobahnpolizei bleiben dran

KLEINLANGHEIM LKR. KITZIGEN Am Dienstagvormittag haben Videoüberwacher der Autobahnpolizei die Verkehrsverstöße eines Dränglers live mitgeschnitten und gegen den 31-jährigen Fahrer ein Ermittlungsverfahren wegen Nötigung im Straßenverkehr eingeleitet.

Gegen 10:00 Uhr fiel den zivilen Verkehrsüberwachern ein VW Tiguan auf, der sehr dicht auf einen VW Golf auffuhr. Sie folgten dem Drängler, der bei einer Geschwindigkeit von 137 km/h einen Abstand von knapp 70 Metern hätte einhalten müssen, dem Vordermann aber mit einem Abstand von nur rund 14 Metern folgte, dabei nach links blinkte und mehrmals die Lichthupe betätigte.

Rechts überholt und andere gefährdet

Im weiteren Verlauf beobachteten die Beamten, wie der SUV verbotswidrig rechts überholte und den Überholten beim Wiedereinscheren nach links zum Bremsen veranlasste. Dabei fuhr der Geländewagen bei gleichem Tempo wie zuvor bis auf rund 16 Meter auf. Andere Autofahrer, die selbst überholen wollten, wichen dem dicht auffahrenden Fahrzeug schnell nach rechts aus.

Nun muss der Mann aus Rheinland-Pfalz nicht nur mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige und einem Fahrverbot, sondern mit einem Strafverfahren, einer entsprechenden Geldstrafe, sowie möglicherweise sogar mit einem Entzug der Fahrerlaubnis rechnen.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT