Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

VfL Sindelfingen – ETSV Würzburg 4:2

Doppeltes Pech in einem Spiel

Doppeltes Pech für die Würzburger Zweitligafußballerinnen: nicht nur die 2:4-Niederlage gegen Erstliga-Absteiger VfL Sindelfingen schmerzte, vielmehr traf die Breunig-Schützlinge der Fußbruch von Karolina Teichmann. Nach einem schwachen Start und dem schnellen 1:0 durch die ballsicheren Gastgeberinnen (10.) schien der ETSV rasch auf die Verliererseite zu geraten.

Fußbruch bei Würzburger Spielerin

Als Tesa McKibben nach 27 Minuten aus 25 Metern abgezogen hatte, lag der Torschrei schon auf den Lippen der mitgereisten Fans. Aber der Ball prallte von der Unterkannte der Latte ins Feld zurück – an den Kopf der heranstürmenden Karolina Teichmann, die den Ball über die Linie bugsieren wollte. Doch ein gellender Schrei unterbrach die Partie, im Zweikampf hatte sich die 17-Jährige den Fußwurzelknochen gebrochen.

ETSV Würzburg wie gelähmt

Die Spielerinnen waren geschockt, die Gastgeberinnen nutzten dies aus und trafen in derselben Minute zum. 2:0 (29.). Immerhin verkürzte Tesa McKibben mit einem sehenswerten Lupfer zum 1:2 (37.), aber die Würzburgerinnen wirkten gelähmt. In der zweiten Hälfte dominierte Sindelfingen, das die reifere Spielanlage hatte, während die Unterfranken recht wenige spielerische Akzente setzen konnte.

Dringender Steigerungsbedarf des Teams

Dennoch hatten die Würzburgerinnen noch einige sehr gute Einschussmöglichkeiten, die aber vergeben wurden. Die Gastgeberinnen bedankten sich, nahmen individuelle Fehler dankbar an und bestraften diese mit zwei Treffern innerhalb dreier Minuten (57./60.). Immerhin konnte die nach vorne beorderte Jenny Röding zum 2:4 verkürzen. Mehr aber war an diesem Tag nicht drin. Das Team wird sich sehr steigern müssen…

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT