Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

21-Jähriger festgenommen: Zwei Kilogramm Amphetamin sichergestellt

21-Jähriger in Untersuchungshaft

Kriminalbeamte haben am Donnerstagmittag mit Unterstützung von Beamten der Aschaffenburger und der Obernburger Polizei einen 21-Jährigen festgenommen, der offenbar ein größeres Rauschgiftgeschäft geplant hatte. Direkt bei der Kontrolle und bei einer späteren Wohnungsdurchsuchung wurden u.a. zwei Kilogramm Amphetamin sichergestellt. Der Mann aus dem benachbarten Odenwaldkreis wurde festgenommen. Nach einer Vorführung beim Ermittlungsrichter sitzt er nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Aschaffenburg gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg.

Deal geplant 

Die Fahnder der Kripo hatten in der zurückliegenden Zeit Kenntnis davon erlangt, dass der 21-Jährige im Rauschgiftgeschäft mitmischt. Für Donnerstag war offenbar wieder ein Deal geplant. In Miltenberg wurde der Beschuldigte dann durch die eingesetzten Beamten  festgenommen, wobei er sich zur Wehr setzte. Dabei wurde aber niemand verletzt. An Ort und Stelle stellten die Kripobeamten dann ein Kilogramm Amphetamin sicher. Daraufhin wurde der Beschuldigte festgenommen und zur Dienststelle der Kripo Aschaffenburg gebracht.

Reichlich Betäubungsmittel sichergestellt 

In die Ermittlungen wurde unverzüglich auch die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg eingeschaltet. Auf deren Antrag hin erließ eine Ermittlungsrichterin einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Mannes im angrenzenden Landkreis. In einer gemeinsamen Durchsuchungsaktion mit einem Beamten der Kriminaldirektion Erbach stellten die bayerischen Ermittler unter Zuhilfenahme eines Rauschgiftsuchhundes der Aschaffenburger Polizei ein weiteres Kilogramm Amphetamin, 200 Gramm Marihuana und vier XTC-Tabletten sicher.

U-Haft angeordnet 

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wurde der Festgenommenen am Freitag der Ermittlungsrichterin in Aschaffenburg vorgeführt. Dabei erging gegen den jungen Mann Haftbefehl. Anschließend wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Jetzt laufen gegen ihn Ermittlungen u.a. wegen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln, die er vermutlich aus Holland eingeführt hatte.

 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT