Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Keinen Führerschein dafür „ungewöhnlichen Anhänger

Ungewöhnlicher Anhänger

BIEBELRIED. Am Montagnachmittag haben Beamte der Autobahnpolizei ein nicht alltägliches Fahrzeuggespann kontrolliert und dabei mehrere Gesetzeswidrigkeiten festgestellt.

Pajero als Anhänger betrieben

Gegen 16:10 Uhr war den Polizisten der Kleintransporter mit seinem besonderen Anhänger aufgefallen und sie lotsten das Gespann mit britischer Zulassung von der A 3. An dem Iveco-Lkw war ein vollbepackter Mitsubishi Pajero mittels einer Zuggabel fest mit dem Kleinlaster verbunden und wurde als ungebremster Anhänger betrieben.

Bei der Überprüfung der Gewichte und der Fahrzeugpapiere stellten die Beamten fest, dass die zulässige Anhängelast des Kastenwagens von 750 kg (für einen ungebremsten Anhänger) um über 200 Prozent überschritten worden war. Der angehängte Pkw wog rund 2400 kg und hatte keine Bremsvorrichtung. Auch der 3,5-Tonner selbst brachte 5,8 Tonnen auf die Waage und war somit um über 65 Prozent überladen.

Keine gültige Fahrerlaubnis

Weitere Recherchen über die ausländischen Behörden brachten zu dem ans Licht, dass dem 29-jährigen Fahrer die Fahrerlaubnis entzogen worden war und er zur Zeit nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.

Für die zu erwartende Strafe wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und die Bußgelder wegen mehrerer Ordnungswidrigkeiten wurde gegen den Mann, der keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1.000 Euro angeordnet.

 

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT