Skip to content
Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

DWD gibt Warnung für Würzburg und Umgebung heraus

Warnung vor Hitze des DWD für Kreis und Stadt Würzburg

WÜRZBURG. Der Deutsche Wetterdienst hat zum ersten mal in diesem Jahr eine Warnung vor der starken Hitzewelle für Würzburg herausgegeben und warnt damit vor starker Wärmebelastung.

Gültig ist die Warnung von Sonntag, 08.06.2014 11:00 Uhr bis: Montag, 09.06.2014 19:00 Uhr

Starke Wärmebelastung stellt eine Gefahr für die menschliche Gesundheit dar. Gefährdet sind insbesondere ältere, pflegebedürftige oder kranke Menschen, aber auch Säuglinge und Kleinkinder.

Tipps für heiße Tage:

Viel trinken

Der Körper verliert bei großer Hitze viel Flüssigkeit. Das kann zu Schwindel, Müdigkeit und Konzentrationsschwäche führen. Im Extremfall drohen sogar Herzrhythmusstörungen oder ein Kreislaufkollaps. Bei hohen Temperaturen sollten immer 2 – 3 Liter Flüssigkeit zu sich genommen werden. Das gilt insbesondere für ältere Personen. Zuckerhaltige Getränke wie Cola und Limo sind eher ungeeignet. Besser ist Wasser, verdünnte Obstsäfte und ungezuckerte Frucht- und Kräutertees.

Leichte Kost

Deftige, fettige oder heiße Gerichte sind bei großer Hitze ebenso wenig zu empfehlen wie allzu üppige Portionen. Beides belastet den Organismus. Wählen Sie lieber leichte Kost: Obst, Salat und Gemüse, Käse, Fisch, mageres Fleisch und Milchprodukte. Wasserreiche Obst- und Gemüsesorten wie Melone, Beeren, Gurken und Tomaten oder Gemüsebrühe helfen zusätzlich, den Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust auszugleichen

Mittagshitze meiden

Pralle Mittagssonne meiden. Nach Möglichkeit lieber einen schattigen Platz suchen oder in kühlen, gut gelüfteten Raum gehen. Klimaanlagen sind mit Vorsicht zu genießen, da sie Keime verteilen können und die Luft austrocknen.

Eincremen nicht vergessen

Muten Sie Ihrer Haut nicht zu viel auf einmal zu, sondern gewöhnen Sie sie langsam an die Sonne. Und schützen Sie sie dann mit einer Creme, die einen hohen Lichtschutzfaktor hat und neben dem UV-B- auch einen UV-A-Schutz bietet. Besonders bei Kindern ist auf Ausreichenden Schutz zu achten!

Angemessene Kleidung

Achten Sie auch auf Ihre Kleidung. Sie sollte luftig sein und nicht zu eng sitzen. Dadurch zirkuliert die Luft gut, der Körper kann seinen Wärmehaushalt besser regulieren. Und was die Farbe betrifft: lieber hell als dunkel. Helle Farben reflektieren das Sonnenlicht und heizen sich nicht so auf wie dunkle.

Vor allem Kinder sollten nicht ohne Kopfbedeckung an die Sonne gehen. Das gilt auch für Menschen mit kurzen Haaren oder Glatze. Ein Hut schützt vor Sonnenbrand und Sonnenstich – darunter bleibt der Kopf immer etwas kühler und überhitzt nicht so schnell. Auch er sollte lieber hell als dunkel sein, damit es darunter nicht zu heiß wird.

Zwischendurch abkühlen

Kühles Tuch im Nacken oder auf dem Dekolleté. Auch ein Fußbad wirkt erfrischend. Oder lassen Sie beim Händewaschen eine Weile kaltes Wasser über die Unterarme laufen.

Hitze und Alkohol

Pralle Sonne und Alkohol, das kann für manchen zu viel sein. Diese Kombination belastet den Kreislauf extrem und steigert das Herzinfarktrisiko, sagen Experten. Also: Nicht übertreiben, Wasser statt Bier trinken und zwischendurch für Abkühlung sorgen.

 

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT