Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Alkoholtester in der Öffentlichkeit: eine Idee für Würzburg?

Damit die Heimfahrt nicht zur Zitterpartie wird

Die Weinfestsaison ist in vollem Gange. Echten Weinfans, die später noch mit dem Auto nach Hause fahren müssen, fällt es dabei besonders schwer, ganz auf Alkohol zu verzichten. „Ein Glas geht schon“, denken sich daher viele. Überzeugt, dass man zumindest nach einem Gläschen Wein oder einem Bier locker noch fahren kann, sind wohl die meisten von uns. Manche setzen sich jedoch auch mit deutlich mehr Alkohol im Blut noch ans Steuer.

Bevor man ins Auto steigt, sollte man seinen Promillestand nicht schätzen, sondern besser genau kennen. Sonst wird die Heimfahrt nach dem gelungenen Abend oder am Tag danach zu einem nervenaufreibenden, teuren und vielleicht sogar lebensgefährlichen Abenteuer.

Alkoholtestgeräte noch am vertrauenswürdigsten

Um den genauen Pegel zu erfahren, sollte man nicht auf die eigene Einschätzung oder Apps, sondern am ehesten noch auf Alkoholtestgeräte vertrauen. Doch selbst Letztere können selbstverständlich nur eine Orientierung geben. Sie ersetzen nicht das verantwortungsvolle Trinken und sollten auf keinen Fall dazu verwendet werden, sich an den Grenzpegel „heranzutrinken“.

Zum Fahrtüchtigkeitscheck per Atemluft muss man längst nicht mehr auf die Mädels im Bunnyoutfit hoffen, bei denen man in Clubs und auf anderen öffentlichen Veranstaltungen ab und an spaßeshalber seinen Pegel checken kann. Alkoholtestgeräte (nicht nur zur Einmalverwendung) gibt es schon für rund zehn Euro zum Beispiel im Elektrofachgeschäft, in Apotheken oder im Internet.

Todesursache Nummer 1 in Frankreich 

In Frankreich schätzen sich noch mehr vermeintlich trinkfeste Autofahrer als hierzulande falsch ein und trieben so in den vergangenen Jahren die Todesopferzahlen bei Verkehrsunfällen in die Höhe. Deshalb wurde in unserem Nachbarland vor zwei Jahren kurzzeitig folgendes Gesetz erlassen: Alle Autofahrer (sogar Urlauber) waren dazu verpflichtet, einen Alkoholtest mitzuführen, den sie im Zweifelsfall benutzen sollten.

Österreich und Mallorca haben sie 

Auch in manchen Restaurants in Österreich kann man an Automaten für rund einen Euro überprüfen, ob man das Auto noch bedienen kann oder es besser stehen lassen sollte. Nach dem Bezahlen spuckt das Geräte ein Art Strohhalm aus, den man in den Automaten stecken muss. Im Anschluss daran folgt das berühmte „Blasen“. Nur wenn die Mundwinkel des Smileys auf der Anzeige nach oben zeigen, kann die Fahrt losgehen. Ähnliche Alkoholtest-Geräte gibt es zum Beispiel auch in Parkhäusern in Palma de Mallorca.

Braucht Würzburg Alkoholtest-Automaten?

Was meint Ihr? Könnte die Verkehrssicherheit auf deutschen Straßen durch die Mitführpflicht eines Alkoholgeräts bzw. feste Automaten in Clubs und Bars erhöht werden?

Alkohol im aktuellen Bußgeldkatalog

Wie sind eigentlich die aktuell gültigen Promillegrenzen? Das Alkoholtestgerät der Polizei muss unter 0,5 Promille anzeigen, damit Ihr die Männer in blau-weißer Uniform nicht mit auf die Wache begleiten müsst. Achtung: Bei alkoholbedingten Ausfallerscheinungen oder wenn Ihr in einen Unfall verwickelt wurdet, kann bereits ein Pegel ab 0,3 Promille als Straftat geahndet werden. Für Fahranfänger unter 21 Jahren oder solche, die sich noch in der Probezeit befinden, gilt die Null-Promille-Regel.

Hier geht’s zum genauen Bußgeldkatalog mit Angaben zu Punkten, Fahrverbot und Bußgeld. Eines ist sicher: Für die Strafe, die einen bei zu hohem Alkoholgenuss in den meisten Fällen erwartet, wäre man mit einer Taxifahrt günstiger davon gekommen.

- ANZEIGE -