Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Sonderregelungen zur Fussball-WM

Richtlinien zu TV-Geräten

Während der Fußballweltmeisterschaft vom 12. Juni bis 13. Juli 2014 gelten in Würzburg einige Sonderregelungen, damit die vielen Fußballbegeisterten die Liveübertragungen der Gastronomie sicher genießen können und auf den öffentlichen Plätzen nach Abpfiff kein Scherbenmeer zurückbleibt.

Demnach ist es Gastronomiebetrieben erlaubt, im Ein-, Ausgangs- oder Fensterbereich oder direkt an der Hauswand einen Fernseher aufzustellen, dessen Bildschirmdiagonale 116 cm (46 Zoll) nicht überschreiten darf. Grenzt eine Freischankfläche nicht unmittelbar an den Gastronomiebetrieb an, kann die Platzierung des Bildschirms in Absprache mit der Gaststättenbehörde erfolgen. Die Bildschirmoberkante darf sich in maximal 2 Metern Höhe befinden. Der Einsatz von Beamern im Außenbereich ist untersagt. Diese Regelung gilt für genehmigte Sondernutzungsflächen.

Ausgabe von Glasflaschen

Auf genehmigten Sondernutzungsflächen ist das Aufstellen und Betreiben zusätzlicher Ausschankeinrichtungen (z.B. Zapfanlagen) nicht zulässig. Für alle offiziellen WM-Spieltage mit Beteiligung der deutschen Nationalmannschaft werden im Zeitraum der Fußballweltmeisterschaft vom 12. Juni bis 13. Juli 2014 der Straßenverkauf und die Abgabe von Getränken in Glasflaschen an Gäste, Kunden oder Passanten zur Mitnahme auf die Straße ab 20.00 Uhr bis 05.00 Uhr untersagt.

Sperrzeiten

Die Sperrzeit für Außengastronomie wird bei Spielen der Weltmeisterschaft mit Beteiligung der deutschen Nationalmannschaft auf eine Stunde nach Beendigung des Fußballspiels verkürzt (dies bedeutet zum Beispiel, dass bei einem Spielende um 22.30 Uhr die konzessionierte Freifläche um 23.30 Uhr geräumt sein muss). Betriebe, die eine kürzere Sperrzeit haben, sind davon nicht betroffen.

Abweichende Regelungen bleiben vorbehalten. Flucht- und Rettungswege sind unbedingt freizuhalten.

Die Regelungen wurden im Vorfeld mit der Polizei und dem Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e.V., Bezirk Unterfranken, abgestimmt. Verstöße gegen diese Regelungen werden von der Stadt Würzburg nicht toleriert und gegebenenfalls angezeigt. Die Stadt Würzburg hofft, dass die WM 2014 ähnliche fußballbegeisterte Tage bieten wird wie die EM 2012 und die WM 2010.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT