Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

TierTafel Würzburg – Hilfe für Mensch und Tier

Futter und Not-OPs für Tiere

Einmal mehr hat uns ein Gastbeitrag von einer unserer fleißigen Leserinnen erreicht, worüber wir uns immer besonders freuen. Mit Gastbeiträgen wollen wir Euch da draußen nämlich die Möglichkeit geben, einem Thema, das Euch besonders am Herzen liegt, eine Plattform zu geben. Der folgende Beitrag kommt von Gisela Schmidt und handelt von der Würzburger Tiertafel e.V.

Schicksalsschläge können Jeden treffen

„In der Wöllergasse 2, zwischen Barbarossa-Platz und Kolpinghaus, stehen jeden zweiten und letzten Samstag im Monat Tierfreunde vor der TierTafel. Schlange. Viele haben ihre Hunde dabei. Die Menschen haben schon bessere Zeiten erlebt. Sie waren gesund und hatten Arbeit, als sie ihre Hunde, Katzen, Meerschweinchen oder Papageien bei sich aufnahmen. Sie konnten die Tiere gut ernähren und sie zum Tierarzt bringen, wenn sie krank waren. Dann schlug das Schicksal zu: Die Firma ging Pleite, eine schwere Krankheit brach aus, der Partner starb … Das Leben der Menschen änderte sich, ohne dass sie das wollten. Plötzlich waren sie arm.

„Vielen sind nur ihre Tiere geblieben“, sagt die Vorsitzende der TierTafel Würzburg, Gisela Schmidt, „und damit sie sie auch weiterhin behalten können, helfen wir“.

Ehrenamtliches Team leistet tatkräftige Hilfe

Es ist tatkräftige Hilfe, die die TierTafel leistet. Ein achtköpfiges, ehrenamtlich tätiges Team sammelt bei Privatleuten und Futtermittelmärkten Sach- und Geldspenden, packt Futterportionen ab, gibt sie zwei Mal monatlich kostenlos an die in Not geratenen Tierfreunde aus Würzburg und Umgebung ab. „Wer Kunde bei uns werden will, muss seine Bedürftigkeit nachweisen“, sagt Gisela Schmidt. Die Helferinnen und Helfer wollen den aktuellen Renten- oder Hartz-IV-Bescheid oder die Verdienstbescheinigung sehen. Außerdem wird überprüft, ob sich das Tier schon im Haushalt befand, als die Notlage eintrat. „Neuanschaffungen unterstützen wir nicht“, betont Schmidt.

Die meisten Kunden der TierTafel Würzburg sind ältere Menschen. „Als ich noch arbeiten konnte, war alles gut“, erzählt Walter Z., der regelmäßig Futter für seinen 15 Jahre alten Kater Blacky holt. Bis er 69 war, verdiente sich der ehemalige Gebäudereiniger zu seiner kleinen Rente noch was dazu. Aber dann erlitt er einen schweren Schlaganfall und musste den Nebenjob aufgeben. Heute ist er 73. „Wenn es die TierTafel nicht gäbe, würde ich lieber selbst nichts essen, als dass mein Blacky Hunger leiden müsste“, sagt er.

Große Hilfe bei kleiner Kasse

Es ist genau festgelegt, wie viel Futter jedes Tier bei der TierTafel bekommt. Schließlich, so Schmidt, „braucht ein Schäferhund ja mehr als ein Zwergpudel“. Und es wird, im Rahmen der Möglichkeiten, auch auf bestimmte Vorlieben der Tiere geachtet. „Wenn eine Katze kein Futter mit Fisch mag, kriegt sie halt eines mit Huhn oder Rind, sofern wir das da haben“, sagt die TierTafel-Leiterin. Gerne würde die TierTafel auch mehr Diätfutter für chronisch kranke Tiere ausgeben. „Wir versorgen mehrere Katzen, die an Harnsteinen leiden und Spezialfutter brauchen“, erzählt Gisela Schmidt, „weil wir das aber selten gespendet bekommen, müssen wir es kaufen“. Und dazu fehlt häufig das Geld. Genau wie für die Zuschüsse zu Tierarztrechnungen der bedürftigen Tierfreunde. „Kürzlich haben wir einem Tierarzt 100 Euro für die rund 600 Euro teure Not-Operationen des kleinen Hundes einer Kundin überwiesen“, erzählt die TierTafel-Leiterin, „jetzt ist unsere Kasse leer“. Die Hundebesitzerin, eine 79-jährige Rentnerin, der nach Abzug aller Kosten 250 Euro monatlich zum Leben bleiben, muss die restlichen 500 Euro in Raten abstottern.“

Die TierTafel bittet um Spenden!

Wer der vom Finanzamt Würzburg als gemeinnützig anerkannten TierTafel Würzburg e.V. helfen möchte, kann während der Öffnungszeiten an jedem zweiten und letzten Samstag im Monat von 9 bis 12 Uhr Futter- oder Geldspenden in der Wöllergasse 2 vorbei bringen. Die Hundesalons „Stefis Groomer“, Mainaustraße 50 (Rückgebäude) und „Die kleine Hundewelt“, Münzstraße 8 nehmen während ihrer Geschäftszeiten ebenfalls Futterspenden für die TierTafel entgegen. Geldspenden werden auf das Konto 47 57 47 77 bei der Sparkasse Mainfranken, BLZ 790 500 00 erbeten. IBAN: DE 54 7905 0000 0047 574777, BIC: BYLADEM1SWU . Auf Wunsch werden Spendenquittungen ausgestellt.

Kontakt: info@tiertafel-wuerzburg.de, Telefon 0176-30 64 64 44

Weitere Infos: www.tiertafel-wuerzburg.de

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT