Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Hobby-Rennfahrer auf der A 7: Fahrverbot und 1100 Euro Bußgeld

ESTENFELD. Am Sonntagmorgen ging einem Videofahrzeug der Autobahnpolizei auf der A 7 zwischen den Anschlussstellen Estenfeld und Werneck ein extrem rücksichtloser Verkehrsteilnehmer ins Netz. Nach dem er mehrmals rechts überholt und bei hoher Geschwindigkeit viel zu nah aufgefahren war, konnte er letztendlich gestoppt und sein gefährliches Treiben unterbunden werden.

Hobby-Rennfahrer auf der Autobahn

Einem Autofahrer ging offensichtlich die Fahrt über die A 7 bei Estenfeld nicht schnell genug. Er fuhr mit hoher Geschwindigkeit so nah auf, das manchem Autofahrer nur die Flucht auf die rechte Spur übrig blieb. Die das nicht schnell genug schafften, wurden rechts überholt.

In so einem Fall wünscht man sich nichts sehnlicher, als dass eine Polizeistreife in der Nähe wäre und so „jemanden“ zur Rechenschaft ziehen würde! Dieser Wunsch ging in Erfüllung!

Mehrere Verstöße auf einmal

Ab der Anschlussstelle Estenfeld konnten Beamte eines Videofahrzeugs der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried den Pkw mit einer Bad Kreuznacher Zulassung aufnehmen. Bei der Verfolgung des Audi dokumentierten sie dreimal einen viel zu geringen Sicherheitsabstand und zweimal ein Rechtsüberholen. Während dieser Zeit fuhr der Mann aus dem Landkreis Würzburg teilweise bis zu 200 km/h.

Auf Höhe der Anschlussstelle Werneck gelang es der Streifenbesatzung letztlich, den 46-Jährigen von der Autobahn zu leiten und anzuhalten. Nach einer kurzen Videovorführung seiner Verkehrsverstöße zeigte er sich geständig.

Da aufgrund seines Verhaltens von Vorsatz ausgegangen wird, erwartet ihn nun ein Bußgeld in Höhe von über 1100 Euro und ein Fahrverbot.

 

 

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT