Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Zwei Preise in der Zahnmedizin

Für 51 Absolventen des Studiengangs Zahnmedizin gab es Ende November die Zeugnisse. Bei der Feier in der Neubaukirche wurden die zwei besten Prüflinge mit dem Adolf-und-Inka-Lübeck-Preis ausgezeichnet.

Auszeichnung besonders begabter Absolventinnen

Bei der Absolventenfeier der Zahnmedizin freuten sich zwei junge Zahnmedizinerinnen ganz besonders: Sie haben das beste Examen gemacht und bekamen dafür den Adolf-und-Inka-Lübeck-Preis verliehen. Der erste Preis mit 2.500 Euro ging an Christiane Merkl aus Bad Kissingen. Den zweiten Preis erhielt Annette Welsch, die aus Marktgraitz stammt. Ihr Preisgeld beläuft sich auf 1.250 Euro.

Mit dem Adolf-und-Inka-Lübeck-Preis werden an der Uni Würzburg zwei Mal im Jahr besonders begabte Studierende der Zahnmedizin gefördert. Gestiftet wurde der Preis 1977 von Inka Lübeck. Sie wollte damit an ihren Ehemann Adolf erinnern, einen Würzburger Zahnarzt, der 1973 gestorben war. Seit dem Tod der Stifterin im Jahr 1990 wird die Auszeichnung unter dem Namen „Adolf-und-Inka-Lübeck-Preis“ vergeben.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT