Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

„Wir lieben alle Menschen, besonders die Juden“ – Milchladen Zellerau

Ein neues Statement des wegen Antisemitismus in die Kritik geratenen Milchladens in der Zellerau erregt die Gemüter. Wie eine Leserin unseres Blogs berichtet, befindet sich nun folgende Mitteilung im Schaufenster des Ladens: „Wir lieben alle Menschen, ganz besonders die Juden“. Ernstgemeinte Versöhnungsbotschaft oder ein ironisches Statement, das die Vorwürfe vom Sommer 2013 weiter bekräftigt?

Kritische Aussagen

Bereits im Juli war der Suchttherapeut und Betreiber des Milchladens, Martin Dobat, in heftige Kritik geraten. Er hatte einen Vortrag gehalten, der nach wie vor im Internet zu hören ist (Link). Hier spricht er über „Die biblische Wahrheit, die die Juden nicht hören wollen! Ist der Holocaust schon zu Ende? Gott wartet auf die Umkehr seines Volkes“. Dieses Statement findet sich auch im Januar 2014 nach wie vor auf der Seite des Milchladens.

Dobat bezeichnet Holocaust als Schuldsühne der Juden

Dobat gab am 25. Juli seiner Überzeugung an der „Kollektivschuld der Juden am Tod von Jesus“ eine Plattform. Diese Schuld könnten „die Juden nicht anders los werden, als dass sie anerkennen, dass der Holocaust und diese ganzen anderen Pogrome, die da vorher waren – dass die letztendlich etwas damit zu tun gehabt haben, dass Gott sie züchtigt für das, was sie gemacht haben.“ Weitere Aussagen von Martin Dobat waren und sind: ”Die Juden müssen erkennen, dass sie über die Jahrhunderte schuldig geworden sind”, “Es wird Zeit, dass Menschen aufstehen und die Juden mit der biblischen Wahrheit konfrontieren”, “Gott hat keine Wahl, als die Juden noch tiefer und intensiver zu bestrafen, als das im Holocaust der Fall war”.

Mit Glaube gegen die Sucht

Das Café Milchladen ist ein christliches Geschäft, in dem es keinen Alkohol gibt. Im Internet beschreibt sich der Trägerverein des Milchladens wie folgt: “Der Milchladen e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und anerkannter Träger der offenen Jugendarbeit. Der Verein Milchladen e.V. befindet sich in einem Prozess der Umwandlung. Der christliche Glaube, die Entscheidung, das neue Leben mit der Hilfe des besten Therapeuten “Jesus” zu beginnen, ist eine sehr spannende und wirkungsvolle Möglichkeit für ein neues, suchtfreies und erfülltes Leben. Diese Entwicklung entspringt meiner festen Überzeugung, dass wirkliche Veränderung das Problem an der Wurzel packen und ausreissen muss. Fast alle süchtigen Menschen haben ein gebrochenes Herz und sehnen sich nach kompletter Wiederherstellung.”

Dobat zieht sich von städtischen Aufgaben zurück

Nach der Berichterstattung unseres Portal erklärte der Suchttherapeut und Betreiber des Milchladens Martin Dobat seinen sofortigen Rücktritt als Mitglied des Jugendhilfeausschusses wie auch von seiner Fortbildungstätigkeit bei der Stadt Würzburg.

Lest hier, wie Martin Dobat sein Statement „Wir lieben alle Menschen, ganz besonders die Juden“ begründet.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT