Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Gesuchte Fahrzeuge von Autobahnpolizei gestoppt

WÜRZBURG/KITZINGEN. In der Nacht zum Donnerstag haben Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried auf der A 3 zwei Fahrzeuge gestoppt, nach denen wegen Tankbetrügereien gefahndet worden war. Einer der Pkw war zudem nicht versichert und wurde entstempelt.

Getankt und geflüchtet

Gegen 22:30 Uhr war ein roter Pkw in der Rastanlage Haidt-Nord betankt worden, ohne dass anschließend die Tankschuld beglichen wurde. Der aufmerksame Tankwart verständigte sofort die Autobahnpolizei. Er konnte den Wagen mit Dortmunder Kennzeichen näher beschreiben. Nur wenige Minuten später hielten die Polizisten das Fahrzeug bei Kist an.

Bei der Überprüfung stellten die Ordnungshüter fest, dass der Opel zudem nicht versichert war und entstempelten die beiden Kennzeichen. Der 24-jährige Fahrer machte zu den Vorwürfen gegenüber den Beamten keine Angaben. Gegen den jungen Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugs und eines Verstoßes nach dem Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.

Von Überwachungskamera aufgezeichnet

Gegen 01:30 Uhr kontrollierten Autobahnpolizisten bei Würzburg einen BMW mit tschechischer Zulassung, der in Richtung Nürnberg unterwegs war und nach dem wegen eines Tankbetruges im Bereich Amberg gefahndet wurde. Dort war das Fahrzeug einige Tage vor Weihnachten bei einer Autobahnraststätte betankt worden. Die Rechnung war der Fahrer schuldig geblieben. Der Vorgang war von einer Überwachungskamera aufgezeichnet worden.

Die beiden Insassen des angehaltenen Fahrzeuges, 22 und 25 Jahre alt, die sich auf der Heimfahrt in die Tschechische Republik befanden, wussten offenbar schon von dem Vorfall. Sie gaben gegenüber den Beamten an, es selbst nicht gewesen zu sein und benannten namentlich einen 24-jährigen Tschechen als den vermeintlichen Täter des Betrugs. Die Videoaufzeichnungen der Tankstelle machten die Angaben der beiden jungen Männer glaubwürdig, so dass sie ihre Fahrt anschließend fortsetzen durften. Die weiteren Ermittlungen werden von der Verkehrspolizei in Amberg durchgeführt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT