Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Tierschutz damals und heute: Ausstellung im Würzburger Rathaus eröffnet

„Tiere leisten Großartiges bei den Menschen, der Umgang mit ihnen macht uns menschlicher“: Mit diesen Worten eröffnete Oberbürgermeister Georg Rosenthal am Dienstag die Ausstellung „135 Jahre Tierschutz in Würzburg“ im Würzburger Rathaus und dankte den ehrenamtlichen Mitgliedern des Tierschutzvereins.

500€ für das Tierheim

Zur Ausstellungseröffnung kam ein besonderer Gast nach Würzburg, Thomas Schröder, der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. Er würdigte die Arbeit in Würzburg und überreichte einen Scheck über 500 Euro an das Tierheim. Schröder wies aber auch nachdrücklich auf die vielen Tierschutzaufgaben hin, die auch politisch mehr Gewicht erhalten sollten. Denn „Tiere haben keinen Preis, sondern einen Wert. Daher muss sich jeder fragen: Ist erlaubt, was nicht verboten ist?“. So die Stadt Würzburg in einer Pressemitteilung.

Malwettbewerb, Tierfotos und Geschichte in der Ausstellung

In einem vom städtischen Kultur- und Schulreferat und dem Tierschutzverein ausgelobten Wettbewerb haben 140 Kinder der Klassen 1 bis 4 der Grundschulen der Stadt Würzburg „Tiere in der Natur“ gemalt und gezeichnet. 43 Bilder haben den Weg in die derzeitige Ausstellung gefunden. Sehenswert sind diese genauso wie die professionellen Tierfotos von Thomas Dörr. Drittes und einleitendes Standbein der Ausstellung ist die Dokumentation der Geschichte des Würzburger Tierschutzvereins. Ehrenamtliche Helfer sind ab 10 Uhr im Rathaus und begleiten auf Wunsch durch die Ausstellung und informieren über den Tierschutz in Würzburg.

Dauer der Ausstellung: Bis Sonntag, 11. Oktober 2013 zu den Öffnungszeiten des Rathauses: Mo-Do 8-18 Uhr, Fr 8-14 Uhr.

Tanzender Schäfer an Elisabeth Haasmann verliehen

Oberbürgermeister Georg Rosenthal nutzte die Gelegenheit der Eröffnung, um die langjährige Vorsitzende und heutige Ehrenvorsitzende und Schatzmeisterin Elisabeth Haasmann zu ehren. „Motor und Seele des Vereins“ nannte er sie und überreichte er ihr als Dank für ihre langjähriges Engagement den Tanzenden Schäfer. „Elisabeth Haasmann hatte maßgeblichen Anteil daran, dass die vom Tierschutzverein übernommenen öffentlichen Aufgaben in vorbildlicher Weise erfüllt wurden. Hier ist vor allem die Sorge für die Fundtiere zu nennen, mehrere Hundert im Jahr, um die wir als Stadt uns selbst kümmern müssten, wenn es den Tierschutzverein und sein Tierheim nicht gäbe.“ So die Stadt Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT