Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

LUPUS: wir üben keine Selbstjustiz, sondern schlichten Streit

Würzburg diskutiert über die Einsatzgruppe LUPUS, eine „Nachbarschaftswache“, die in ihrer Freizeit Nachts auf Streife geht und für Ordnung sorgen will. Dafür mischt sie sich auch als unbeteiligter in Streitigkeiten ein und untersucht verdächtige Vorfälle: hier zum Artikel: Streit um „Bürgerwehr“. Auf den FB-Seiten „Würzburg erleben“ und „Blaulicht Würzburg“ gibt es bereits über 100 teils sehr kritische Kommentare zu dem Thema und ein Einsatzvideo von LUPUS.

 

LUPUS-Stellungnahme zu den schweren Vorwürfen 

Handschellen, Pfefferspray, strafrechtliche Ermittlungen gegen einzelne Mitglieder, Hausdurchsuchungen. Es gibt eine Menge schwerwiegender Vorwürfe gegen LUPUS. Wir haben Benjamin Vetter, den 24jährigen Würzburger LUPUS-Vorsitzenden gebeten, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Hier der ungekürzte Beitrag:

„Der aktuelle Meinungsfindungsprozess der Medien ist geprägt von der polizeilichen Stellungnahme und natürlich der der Stadt Würzburg. Zunächst möchten wir zur Kritik an der Uniformierung und der Ausstattung der einzelnen Mitwirkenden Stellung nehmen.

Verzicht auf uniformierte Präsenz

Uns ist wichtig, dass andere Würzburger Bürger von unserer Tätigkeit profitieren, und nicht durch Missverständnisse verunsichert werden. Deswegen erging

von unserer Seite her der Beschluss, die Eigenschutzausrüstung der uniformierten Kräfte nicht mehr nur durch den gesetzlichen Rahmen zu begrenzen, sondern jenen Mitwirkenden das Mitführen jeglicher Gegenstände, die dem Waffengesetz unterliegen unabhängig von vorliegenden behördlichen Genehmigungen dauerhaft zu untersagen. Die uniformierte Präsenz, welche hauptsächlich der Präventation dient, hat zwar bisher hervorragende Wirkung erzielt, und Straftaten vor deren Ansatz durch

ihre deeskalierende Wirkung gar nicht erst nicht entstehen lassen, jedoch sehen wir aufgrund einzelner Kommentare in sozialen Netzwerken den Anlass, für

eine zunächst unbestimmte Zeit auf besagte uniformierte Präsenz zu verzichten. Die Uniform der praktisch und schriftlich geprüften Kräfte besteht aus einer blauen Hose, und einem weißen Hemd mit blauem Aufdruck. Zusätzlich ist eine eindeutige Identifikationsnummer aufgedruckt, mithlife welcher die Aufklärung von Fehlverhalten vereinfacht wird.

Einsatz von Pfefferspray

Von der These, generell mit Pfefferspray gegen Gewalttäter vorzugehen, müssen wir uns distanzieren. Bisher musste zum Glück nur ein einziges Mal Pfefferspray eingesetzt werden, es liegt uns jedoch daran, Verletzungen in einer Gewaltsituation zu verhindern, und nicht zu verursachen.

An besagtem Tag war ein Mitwirkender von Lupus nach seinem Dienst in einer Tankstelle, in welcher ihm zwei Personen auffielen, die sich gegenüber den Angestellten aggressiv verhielten und auch Kunden beleidigten. Als eine der beiden Personen am Ausgang einen Vorwand fand, Streit anzuzetteln, griff einer der beiden Streithähne einen Kontrahenten von hinten und riss ihn zu Boden.

LUPUS-Mitglied wird angegriffen

In diesem Moment griff der Mitwirkende von Lupus ein, verbrachte beide Aggressoren aus dem Laden und wurde dementsprechend umgehend von diesen attackiert. Das Lupus Mitglied wehrte die Schläge ab, schlug jedoch kein einziges Mal zurück. Zeitgleich stiegen aus einem auf dem Tankstellengelände abgestellten Wagen mehrere Familienmitglieder der Angreifer aus. Daraufhin alarmierte eine Mitarbeiterin der Tankstelle die Polizei.

 

In dem Wissen, dass die Polizei unterwegs sei, versuchte unser Mitwirkender die Meute weiterhin auf Abstand zu halten, und lief dabei rückwärts. Dabei drohte er auch den Einsatz des Reizmittels an. Als einer der beiden ursprünglichen Agressoren hinter einer Zapfsäule einen großen Gegenstand hervorhob und damit ausholte, kam es zum gezielten Einsatz des flüssigen Pfeffersprays. Auf den Überwachungskameras der Tankstelle ist der Tathergang klar ersichtlich, jedoch wird bei Einsatz eines solchen Mittels ausnahmslos ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, um die Rechtmäßigkeit des Einsatzes zu prüfen, und das ist auch gut so.

Üben keine Selbstjustiz – wollen Unversehrtheit schützen

Zu dem Vorwurf der Amtsanmaßung möchten wir klarstellen, dass alle bei Lupus mitwirkenden Kräfte sich nie als Polizisten ausgegeben haben und werden.
Wir sind ganz bewusst unabhängig, und gehen dorthin, wo andere wegsehen. Auch die Uniformierung ist nicht rechtswidrig, da keine politische Gesinnung vorliegt. Wir möchten weder Selbstjustiz ausüben, noch Bürger wegen Bagatelldelikten hinter Schloss und Riegel bringen, sondern schlichten vielmehr Streitigkeiten, und möchten so das Recht des Einzelnen auf Unversehrtheit schützen.

Unsere Tätigkeit besteht hauptsächlich aus einem offenen Ohr für Probleme jeder Art, und klärende Worte um Eskalationen zu vermeiden. Wir haben es schließlich nicht mit Schwerverbrechern zu tun, sondern einfach mit Betrunkenen, die sich daneben benehmen, oder Hilfe brauchen. Deswegen werden auch bei Weitem nicht alle Einsätze auf Facebook verbreitet.“

Von Benjamin Vetter

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT