Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Immer wieder Drogen auf der A3

WÜRZBURG. Am Mittwoch haben Polizeibeamte bei Kontrollen auf der A 3 drei Fahrer mit geringen Mengen Rauschgift gestoppt. Ein Autofahrer stand augenscheinlich unter Drogeneinfluss und durfte selbst nicht weiterfahren.

Gegen 08:40 Uhr fanden Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried in einem Citroen mit spanischer Zulassung einige Gramm Haschisch. Der 19-jährige rumänische Mitfahrer hatte zwei kleine Brocken an seinem Sitzplatz versteckt.

Gegen 13:15 Uhr überprüfte ein Hundeführer der Würzburger Polizei den Fahrer eines in Nordrhein-Westfalen zugelassenen Toyota. Der 20-jährige Fahrzeuglenker zeigte dabei drogentypische Anzeichen und auch ein Test bestätigte den Verdacht des Beamten. Zudem räumte der junge Mann ein, Marihuana konsumiert zu haben. Während der Kontrolle war der tierische Begleiter des Ordnungshüters, ein Rauschgift-Spürhund, recht nervös geworden. Auf die Frage des Beamten, ob verbotene Substanzen mitgeführt wurden, reagierte deshalb der Autofahrer rasch und übergab bereitwillig einen Joint, den er in seiner Reisetasche deponiert hatte.
Eine Blutentnahme wurde veranlasst. Der Wagenschlüssel wurde an einen Mitfahrer übergeben.

Gegen 15:00 Uhr entdeckten Zivilfahnder der Autobahnpolizei bei der Kontrolle eines Kleintransporters etwas Marihuana. Ein 20-jähriger Mitfahrer aus Bulgarien hatte zwei Tütchen mit dem Rauschgift in seiner Hose einstecken.

Gegen die drei jungen Männer wurden Ermittlungsverfahren wegen Drogenbesitzes eingeleitet. Gegen den berauschten Autofahrer wird zusätzlich wegen der Fahrt unter Drogeneinwirkung ermittelt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT