Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Blaulicht-Storys vom 13.09.13 Teil 2

Von Hund gebissen

LENGFELD. Am Mittwochabend wurde ein 57-Jähriger im Stadtteil Lengfeld von einem Hund angesprungen und gebissen. Glücklicherweise wurde der Mann nur leicht verletzt.

Gegen 18.00 Uhr war der Mann Am Sonnfeld spazieren, als ihn ein angeleinter, brauner Mischlingshund ansprang und in den Unterarm biss. Der Gebissene trug leichte Verletzungen davon. Nachdem sich der Hundebesitzer entschuldigt hatte, ging er mit seinem hüftgroßen Hund ohne seine Personalien zu hinterlassen weiter.

Körperliche Auseinandersetzungen

INNENSTADT. Gleich zwei Auseinandersetzungen wurden der Würzburger Polizei in der Nacht zum Freitag in einer Diskothek in der Veitshöchheimer Straße, Neuer Hafen, mitgeteilt.

Gegen 02.30 Uhr geriet ein 25-Jähriger mit einem 18-Jährigen in Streit, welcher mit einem Faustschlag ins Gesicht endete. Die genauen Umstände der Streitigkeit sind im Moment noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Kurze Zeit später schlug ein 28-Jähriger einen 20-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Auch hier ist die Ursache des vorangegangenen Streites noch unklar.

Alle vier Beteiligten Männer waren zum Zeitpunkt der Auseinandersetzung alkoholisiert und hatten zwischen 0,86 und 1,82 Promille intus.

Polizisten bespukt und getreten

INNENSTADT. Zwei leichtverletzte Polizisten und eine unter Wasser gesetzte Zelle sind die Bilanz eines Polizeieinsatzes, der sich in der Nacht zum Freitag ereignete.

Gegen 2:30 Uhr wurde ein Polizeistreife zu einer Gaststätte am Bahnhofplatz gerufen, da ein alkoholisierter Gast einem Hausverbot nicht nach kam. Die Polizisten erteilten dem 34-Jährigen einen Platzverweis für die Örtlichkeit, aber auch dem leistete er nicht folge. Da der Mann zudem erheblich alkoholisiert war, sollte er seinen Rausch in der Zelle ausschlafen.

Beim Verbringen zum Polizeiauto schlug er nach einer Polizistin, geistesgegenwärtig konnte sie ausweichen. Anschließend wurde der Randalierer zu Boden gebracht und gefesselt. Während der Fahrt zur Dienststelle spuckte der Mann die Polizisten an und trat immer wieder um sich. Zwei Polizisten wurden bei dem Vorfall leicht verletzt.

Dem Ganzen nicht genug, setzte der Randalierer zudem eine Zelle, nachdem er die Toilettenspülung verstopfte, unter Wasser.

Auf den Mann kommen nun Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung sowie Hausfriedensbruch zu.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT