Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Fluchtversuch endet in Betonwand

ZELL AM MAIN. Auf der Flucht vor der Polizei ist am Freitagvormittag einem Autofahrer seine halsbrecherische Fahrweise zum Verhängnis geworden. Der 31-Jährige verlor auf der Staatsstraße 2298 nach der Hettstadter Steige die Kontrolle über den Pkw, nachdem er zuvor gefährliche Überholmanöver gestartet hatte. Das Auto hat nach dem Aufprall gegen eine Betonwand nur noch Schrottwert. Verletzte gab es glücklicherweise nicht. Wie sich herausstellte, war der Mann am Steuer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Jetzt sucht die Polizeiinspektion Würzburg–Stadt, die die weiteren Ermittlungen führt, Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des Mannes gefährdet wurden.

Verdacht im Lebensmittelmarkt

Die beiden Fahrzeuginsassen aus Wertheim waren bereits eine Stunde zuvor in einem Lebensmittelmarkt in Zell am Main aufgefallen, wie sie sich gegen 08.40 Uhr verdächtig an den Regalen zu schaffen gemacht hatten. Es wurde dann auch die Polizei verständigt. Allerdings spricht vieles dafür, dass einer der beiden mögliches Diebesgut noch vor dem Eintreffen der Beamten wieder zurückgestellt hatte. Nachdem der Nachweis für einen Diebstahl nicht erbracht werden konnte, wurden die 20 und 31 Jahre alten Männer wieder entlassen.

Mit Vollgas Flucht gestartet

Die Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Land, die sich der Sache in dem Einkaufsmarkt angenommen hatte, führte dann knapp eine Stunde später eine Überwachung des fließenden Verkehrs im Bereich der Hettstadter Steige durch. Schon nach wenigen Minuten erkannten die Beamten in einem dunklen BMW die beiden Männer wieder. Als der Fahrer das Polizeifahrzeug erkannte, gab er sofort Gas und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Hettstadt davon.

Überholmanöver endet in Betonwand

In einer Linkskurve überholte der Fahrer bei völlig unklarer Verkehrslage und trotz Gegenverkehrs mehrere Autos mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit. Hier ist nicht auszuschließen, dass entgegenkommende Autofahrer gefährdet wurden. Die Streifenbesatzung, die die Verfolgung aufgenommen hatte, verlor den BMW dann kurzzeitig aus den Augen. Nur wenige Sekunden später stand dieses Fahrzeug total beschädigt quer auf der Fahrbahn. Der Beifahrer war bereits aus dem Fahrzeug ausgestiegen, während der Fahrer gerade über die Beifahrerseite aus dem Auto kletterte.

Da der Verdacht bestand, dass der 31-Jährige am Steuer unter Drogeneinfluss stand, wurde bei ihm eine Blutentnahme durchgeführt. Gegen den Beschuldigten wurde ein Ermittlungsverfahren u.a. wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Autofahrer, die am Freitagmorgen gegen 08.40 Uhr bis zu einem Bereich von etwa 1,5 Kilometer nach der Hettstadter Steige in Richtung Hettstadt von dem dunklen BMW gefährdet wurden, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg–Stadt zu melden.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT