Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Tödlicher Unfall: 80-Jähriger übersieht Motorradfahrer

MARKTHEIDENFELD. Bei einem Verkehrsunfall, der sich am Sonntagnachmittag auf der Bundesstraße 8 zwischen Alsfeld und Wertheim ereignet hat, ist ein Motorradfahrer ums Leben gekommen. Ein weiterer Kradfahrer kam mit leichteren Verletzungen davon. Im Bereich der Unfallstelle ist die B8 weiterhin (Stand: 17.00 Uhr) komplett gesperrt.

Gegen 14:40 Uhr war eine vierköpfige Motorradgruppe aus dem niedersächsischen Landkreis Nienburg/Weser von Alsfeld kommend in Richtung Wertheim unterwegs. Zur gleichen Zeit verließ an der Anschlussstelle Marktheidenfeld ein 80-jähriger Autofahrer die A3, um dann nach links in die B8 einzubiegen. Der Rentner aus Aschaffenburg, in dessen Fahrzeug sich auch noch die Ehefrau befand, ließ dann den ersten der vier Kradfahrer passieren. Als schließlich von rechts niemand kam, ist der Rentner losgefahren und hat die anderen Motorradfahrer dabei aber offenbar übersehen. Ein 44-jähriger Kradfahrer konnte den Zusammenstoß nicht mehr vermeiden. Er stieß mit voller Wucht gegen die Fahrerseite des Pkw. Er wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstorben ist.

In der Folge prallte der Pkw, der durch die Wucht der Kollision zurückgeschoben wurde, noch mit einem weiteren Fahrer aus der Motorradgruppe zusammen. Der Mann stürzte ebenfalls, erlitt dabei aber nur leichtere Verletzungen. Die beiden anderen Motorradfahrer erlitten einen Schock.

Die Rettungsleitstelle hatte zur Versorgung und für den Transport der Verletzten mehrere Rettungsfahrzeuge und einen Notarzt an die Unfallstelle beordert. Auch einige Notfallseelsorger kümmerten sich um die Kradfahrer sowie den Unfallverursacher und dessen Ehefrau.

Die Bundesstraße 8 bleibt bis zum Abschluss der Unfallaufnahme durch Beamte der Polizeiinspektion Marktheidenfeld komplett gesperrt. Die Feuerwehren aus Marktheidenfeld und Oberwittbach unterstützten die Polizei u.a. durch die Ableitung des Verkehrs. Zur genauen Rekonstruktion des Unfallgeschehens wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Sachverständige an die Unfallstelle beordert.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT