Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Schulbeginn für ABC-Schützen – Tipps für einen sicheren Schulweg

UNTERFRANKEN. Am Donnerstag, den 12.09.2013, ist es wieder soweit und für knapp 9.900 ABC-Schützen beginnt mit ihrem ersten Schultag ein neuer Lebensabschnitt. Damit kommt auf unsere Kleinsten in vielen Bereichen einiges Neues zu, unter anderem auch der tägliche Weg zur Schule und wieder nach Hause. Um dabei für die Kinder die größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten, führt die unterfränkische Polizei verstärkt Schulwegkontrollen durch und bittet alle Verkehrsteilnehmer um besondere Vorsicht und Rücksichtnahme.

Seit Jahren weist die Statistik für den Regierungsbezirk Unterfranken bei den auf dem Schulweg verunglückten Kindern einen Rückgang auf. Im vergangenen Schuljahr 2012/2013 ist die Zahl mit 48 im Vergleich zum Schuljahr 2011/12 um neun Unfälle zurückgegangen. Eine erfreuliche Entwicklung, die auch die Polizei in ihrer Arbeit bestätigt. Allerdings ist jeder dieser Unfälle einer zu viel. Gab es doch bei den 48 Unfällen insgesamt 13 schwer verletzte Schülerinnen und Schüler und 51 leichter Verletzte. Ein genauer Blick in die Analyse der Unfallursachen zeigt im Übrigen, dass beinahe alle Verletzten zu Fuß (26) oder mit dem Rad (18) unterwegs waren. Genau hier gilt es also anzusetzen und damit die Schulwegunfälle auch weiterhin auf einem niedrigen Niveau bleiben, führen die örtlichen Polizeidienststellen auch dieses Jahr verstärkt Kontrollen zur Sicherheit unserer Jüngsten durch.

Dabei geht es im Wesentlichen um die vorschriftsmäßige Sicherung von Kindern und Jugendlichen. Beispielsweise kontrollieren die Beamten, ob die Kinder in Fahrzeugen ausreichend gesichert sind oder auf Zweirädern einen Helm tragen. Auch werden im Bereich von Schulen und Kindergärten wieder verstärkt Geschwindigkeitsüberwachungen durchgeführt. Ganz besonders wichtig ist uns die Prävention. Jeder Unfall, der durch Aufklärung verhindert werden kann, trägt zu mehr Verkehrssicherheit bei.

Die unterfränkische Polizei möchte deshalb auch gerade den Eltern, die bei der Verkehrserziehung der Schulanfänger sicher die wichtigste Rolle spielen, einige Tipps an die Hand geben:

Zu Fuß zur Schule :

Nicht immer ist der kürzeste Weg, der Sicherste! Wählen Sie einen sicheren Weg aus und trainieren Sie mit Ihrem Kind den neuen und unbekannten Schulweg rechtzeitig und intensiv. Üben Sie insbesondere das sichere Überqueren der Fahrbahn, auch an Ampeln, Fußgängerüberwegen und an von Schülerlotsen gesicherten Übergängen. Seien Sie Vorbild und erklären Sie schrittweise richtiges Verhalten. Besonders sollten Sie darauf achten, dass Ihr Kind am Bordstein anhält, bevor es die Straße überquert.

Mit Bus und Bahn zur Schule:

Beim Warten auf die Verkehrsmittel sollten sich die Kinder nur an den vorgesehenen sicheren Bereichen der Haltestellen aufhalten. Beim Ein- und Aussteigen ist Drängeln absolut tabu. Im Bus sollten die Kinder nach Möglichkeit einen Sitzplatz wählen. Nach dem Aussteigen, sollten die Schüler die Fahrbahn erst dann überqueren, wenn der Bus abgefahren und die Fahrbahn frei ist. Denken Sie als Fahrzeugführer daran, dass gerade bei wartenden Bussen an Haltestellen gefährliche Situationen entstehen und Kinder plötzlich auf die Straße laufen können. Ein besonders tragischer Fall hatte sich beispielsweise im Juli 2013 in Südbayern ereignet. Hier hatte ein Autofahrer auf der Straße angehalten, um eine Gruppe Kinder passieren zu lassen. Ein nachfolgender Pkw-Fahrer deutete die Situation wohl falsch, überholte und erfasste zwei der Kinder. Gerade im dichten Innenstadtverkehr kann ein langsames Weiterfahren womöglich eine bessere Option sein, als anzuhalten.

Mit dem Fahrrad zur Schule – besonders gefährlich

Schulanfänger sind noch nicht in der Lage, den Anforderungen des Straßenverkehrs gerecht zu werden. Lassen Sie Ihr Kind deswegen erst nach bestandener Radfahrprüfung in der vierten Klasse mit dem Rad zur Schule fahren.

Sich Zeit lassen:

Da Kinder unter Zeitdruck besonders unaufmerksam sind, vergessen sie erlernte Verhaltensweisen und bringen sich selbst und auch andere in Gefahr. Ihr Kind sollte daher rechtzeitig aufstehen und in Ruhe frühstücken. Schicken Sie den ABC-Schützen entspannt und vor allem rechtzeitig auf den Weg in den Schulalltag. Dann gerät es auch nicht unter Druck, wenn auf dem Weg einmal etwas dazwischen kommt.

Sicherheit durch Sichtbarkeit:

Die Kinder sollen so angezogen sein, dass sie auch bei schlechtem Wetter oder Dunkelheit gut von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen werden können. Achten Sie bereits beim Kauf von Schultaschen und Kleidung auf Reflektorstreifen.

Im Auto zur Schule:

Sichern Sie Ihr Kind sorgfältig mit altersgerechten und für ihr Fahrzeug geeigneten Rückhaltesystemen. Halten Sie nicht direkt vor dem Schuleingang, denn gerade dort entstehen durch wartende Fahrzeuge häufig gefährliche und unübersichtliche Situationen. Lassen Sie Ihr Kind lieber im verkehrsärmeren Umfeld der Schule aussteigen und achten Sie darauf, dass es auf der Gehwegseite das Auto verlässt.

Gemeinsam geht alles leichter:

Kinder können sich für den gemeinsamen Schulweg zu Weggemeinschaften verabreden. Es ist sinnvoll, wenn Schulanfänger von erfahrenen Schülern höherer Klassen begleitet werden.

Die Unterfränkische Polizei wünscht allen diesjährigen ABC-Schützen und Ihren Eltern einen guten und sicheren Start ins erste Schuljahr! Sprechen Sie gerne auch die Polizei auf dem Weg zur Schule an, falls Sie Fragen haben. Die kontrollierenden Beamten vor Ort nehmen es gerne auf, wenn Sie z.B. aus ihrer persönlichen Erfahrung auf ihrem Schulweg von womöglich gefährlichen Situationen wissen.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT