Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Würzburger U18 Wahl am 13.09.

Auch in diesem Jahr wird es eine vorgezogene Bundestagswahl für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren geben. Diese können am 13. September ihre Stimme in mehreren Wahllokalen in Würzburg abgeben. Im Rahmen einer Bundesweiten Aktion werden diese Stimmen ausgezählt und veröffentlicht.

Ziel des Projekts ist es, bei Kindern und Jugendlichen Interesse für Politik zu wecken und Politiker/-innen durch die Wahlen stärker auf die Anliegen junger Menschen aufmerksam zu machen. Die offizielle Eröffnung der Wahllokale findet um 9:30 Uhr im Rathaus mit einem Grußwort des Oberbürgermeisters Georg Rosenthal statt. Durchgeführt und koordiniert wird die Aktion in Würzburg vom Jugendwerk der AWO mit Unterstützung des Stadtjugendrings und vor allem mit der Hilfe von vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern.

„Kinder und Jugendliche dabei zu unterstützen ihre Persönlichkeit selbstbestimmt zu entfalten und ihre Bedürfnisse und Meinungen zu äußern, ist ein zentrales Anliegen des Jugendwerks der AWO,“ so Philipp Elbers, der Vorsitzende des Jugendwerks der AWO in Würzburg. „Die U18-Wahl ist eine wichtige Möglichkeit um junge Menschen dafür zu begeistern, politische Gestaltungsmöglichkeiten zu erkennen und wahrzunehmen.“ Das Jugendwerk der AWO hat bereits vor 4 Jahren die durch das Bundesweite Netzwerk U18 koordinierte Aktion in Würzburg durchgeführt. Damals haben im Wahlkreis Würzburg 820 Kinder und Jugendliche ihre Stimme abgegeben. Das Projekt hat seit seinem Beginn im Jahr 1996 mit einem einzigen Wahllokal in Berlin massiv an Größe gewonnen. Allein zwischen den letzten beiden Bundestagswahlen hat sich die Anzahl der abgegeben Stimmen auf knapp 130.000 verdoppelt. „Durch eine größere Anzahl von Wahllokalen und intensivere Öffentlichkeitsarbeit wollen auch wir das Ergebnis von 2009 deutlich übertreffen“, so Philipp Elbers. Auch die Zusammenarbeit mit den Schulen wurde noch weiter intensiviert.

Am 13.9. ist es dann so weit und alle Kinder und Jugendliche unter 18 können ihre Stimme abgeben. Gewählt werden kann in der Stadtbücherei, im Rathaus, im Jugendzentrum B-Hof, im Jugendzentrum Grombühl, im AWO Treff Versbach und im Schülerhaus Heidingsfeld. Die Öffnungszeiten der Wahllokale können der Internetseite des Jugendwerks der AWO (www.stadtjugendwerk-wuerzburg.de) entnommen werden. Die Wahllokale sind bereits vormittags geöffnet, so dass auch Lehrerinnen und Lehrer mit ihren Schulklassen während der Schulzeit ein Wahllokal besuchen können.

Über die U18 Wahl

U18 ist die Wahl für alle Kinder und Jugendlichen. Neun Tage vor „echten“ Wahlen dürfen alle unter 18 ihre Stimme abgeben, unter nur leicht veränderten Bedingungen. Die Ergebnisse werden ausgewertet und veröffentlicht. U18 kann sowohl im Rahmen von Landeswahlen als auch von Bundestagswahlen durchgeführt werden. Teilnehmen können alle Kinder unter Jugendliche unter 18 Jahren aller Nationalitäten.

U18 startete 1996 in einem Wahllokal in Berlin und ist mittlerweile zu der größten politischen Bildungsinitiative für Kinder und Jugendliche in Deutschland herangewachsen.

Junge Menschen sollen dabei unterstützt werden, Politik zu verstehen, Unterschiede in den Partei- und Wahlprogrammen zu erkennen und Versprechen von Politikerinnen und Politikern zu hinterfragen. Kinder und Jugendliche sollen so ihre eigenen Interessen erkennen und formulieren lernen, selbst Antworten auf politische Fragen finden – und aktiv ihre eigene Lebenswelt mitgestalten.

Weitere Informationen unter www.u18.org

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT