Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Mit 1,4 Promille gegen Bundespolizisten getreten

Am 2. September hat ein 56-Jähriger im Würzburger Hauptbahnhof für Ärger gesorgt. Er belästigte zunächst Reisende im Zug, später richteten sich seine Aggressionen gegen Polizisten im Bahnhof. Die Bundespolizei ermittelt gegen den Münchner.

Gegen 16 Uhr schloss der Zugführer eines ICE den 56-Jährigen von der weiteren Mitfahrt im Zug aus. Grund dafür war, dass der Mann Reisende im ICE massiv belästigt hatte. Zugpersonal begleitete den Mann aus dem Zug hinaus, wobei der Betrunkene stürzte und sich am Kopf verletzte.
Eine Streife der Bundespolizei nahm den Mann kurz darauf in der Bahnsteigunterführung in Empfang. Der 56-Jährige wollte jedoch flüchten. Nachdem die Polizisten ihn daran gehindert hatten, ließ er sich zu Boden fallen, beleidigte die Beamten und trat nach ihnen. Er traf die Beamten mit seinen Tritten, verletzte sie jedoch nicht. Wegen seines aggressiven Verhaltens brachte die Streife den Münchner in Handschellen auf die Wache, wo er beim Atemalkoholtest ca. 1,4 Promille erreichte. Nachdem der Mann sich beruhigt hatte, konnte er seine Reise am Abend fortsetzen.
Die Bundespolizeiinspektion Würzburg ermittelt gegen den Münchner wegen Beleidigung, Widerstand gegen Vollzugsbeamte sowie versuchter Körperverletzung.

Die Bundespolizeiinspektion Würzburg ist eine von 10 Bundespolizeiinspektionen der Bundespolizeidirektion München. Ihr örtlicher Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf ganz Unterfranken und Teile Oberfrankens. Der Inspektion Würzburg angegliedert sind die Bundespolizeireviere Aschaffenburg und Bamberg. Die Kernkompetenzen der Bundespolizeiinspektion Würzburg liegen in der Gewährleistung der Sicherheit der Benutzer der Bahn und der Bahnanlage

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT