Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

1 Toter und zwei Verletzte bei PKW-Unfall

Bei einem Verkehrsunfall sind am Sonntagnachmittag auf der Kreisstraße WÜ 43 drei Personen zum Teil schwer verletzt worden. Ein Autofahrer war zu spät auf zwei vor ihm haltende Fahrzeuge aufmerksam geworden. Beim Ausweichen kam der BMW-Fahrer auf die Gegenfahrbahn, wo er frontal mit einem Oldtimerfahrzeug zusammenstieß. Laut Polizeiangaben verstarb der 68-jährige in den frühen Morgenstunden in einem Würzburger Krankenhaus. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.

Unfallhergang

Der Unfall ereignete sich gegen 17.00 Uhr zwischen den Ortschaften Sonderhofen und Gaukönigshofen. Zu diesem Zeitpunkt wollte ein Autofahrer nach links in Richtung Wolkshausen abbiegen. Allerdings musste er warten, weil ihm eine Oldtimerkolonne entgegen kam. Ein weiterer Autofahrer hielt ebenfalls ordnungsgemäß an. Ein nachfolgender BMW-Fahrer wurde offenbar zu spät auf diese Situation aufmerksam. Um einen Auffahrunfall zu vermeiden, zog der 22-Jährige nach links und prallte auf der Gegenfahrbahn mit einem entgegenkommenden Ford Taunus 17M zusammen.

Feuerwehren befreiten Eingeklemmte

In dem Oldtimer wurde ein Ehepaar aus Baden-Württemberg eingeklemmt. Die Feuerwehren aus Gaukönigshofen, Rittershausen und Sonderhofen befreiten die Schwerverletzten unter Einsatz der Rettungsschere. Das Ehepaar wurde dann vor Ort von einem Notarzt behandelt. Der 68-jährige Fahrer kam anschließend mit einem Hubschrauber in die Uniklinik nach Würzburg. Die sechs Jahre jüngere Ehefrau wurde mit einem Rettungsfahrzeug in ein Krankenhaus eingeliefert.

Unfallverursacher nur leicht verletzt

Der aus dem Landkreis Würzburg stammende Unfallverursacher erlitt nur leichtere Verletzungen und einen Schock. Er wurde ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht. Der Beifahrer kam mit dem Schrecken davon. Die beiden am Unfall beteiligten Fahrzeuge haben nur noch Schrottwert. Die Kreisstraße 43 war bis zum Abschluss der Unfallaufnahme zweieinhalb Stunden komplett gesperrt. Der Verkehr wurde von den eingesetzten Feuerwehren umgeleitet. Es ergaben sich hierbei aber keine nennenswerten Verkehrsbehinderungen.

 

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle. Von seinen Auswertungen erhofft sich die Ochsenfurter Polizei nähere Aufschlüsse zum Unfallgeschehen.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT