Banner
Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Kunst gegen Komasaufen: Schülerinnen gewinnen Plakatwettbewerb

„bunt statt blau“: Unter diesem Motto schufen im Frühjahr 2013 bundesweit 17.000 Schüler Kunstwerke gegen das „Komasaufen“. Das beste Plakat aus der Region Würzburg kommt von der 16-jährigen Anna Bettinger des Matthias-Grünewald-Gymnasiums.

 

„Es ist beeindruckend, wie kreativ und plakativ die Jugendlichen beim Thema Alkoholmissbrauch selbst Farbe bekennen“, sagt Michael Freimann von der DAK-Gesundheit. „Die Plakate zeigen auf einen Blick, wie gefährlich das Rauschtrinken werden kann. Ein Bild sagt da mehr als 1.000 Worte.“ Die Plätze zwei und drei gingen an Luca Petermann und Lisa Schindler, ebenfalls Schülerinnen des Matthias-Grünewald-Gymnasiums.

Unter der Anleitung der Kunstlehrerin Anna Hock entstand auch das Bild von Hannah Vay, das bayernweit den dritten Platz erzielte. Das Plakat zeigt eine blaue Person, gezeichnet vom Alkohol.

Rectangle
topmobile2

 

Herr OStD Walter A. Neubeck, Schulleiter des Matthias-Grünewald-Gymnasium und der Oberbürgermeister, Georg Rosenthal, freuen sich über die aktiven Schüler aus Würzburg: „Die Kampagne ‚bunt statt blau‘ kam bei den Jungen und Mädchen sehr gut an, weil hier niemand mit erhobenem Zeigefinger vor dem ‚Komasaufen‘ warnt. Im Unterricht haben die Schüler gelernt, wie wichtig ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol und das Erkennen eigener Grenzen sind. Die Plakate haben starke Botschaften.“

 

„Präventionsarbeit gegen „Komasaufen“ braucht starke Statements und eine klare Haltung von Jugendlichen und Erwachsenen. Die Suchtpräventionsstelle des Diakonischen Werks Würzburg e. V. unterstützt daher solche Projekte wie „bunt statt blau““, sagte Kristina Dornbräck, Vorsitzenden des AK „das Netz“ (www.das-netz-wuerzburg.de)

26.000 Kinder mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus 

Nach aktueller Bundesstatistik landeten 2011 mehr als 26.000 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. Auch in der Region Würzburg gab es 61 Betroffene. Weil die Zahl der „Komasäufer“ seit 2000 bundesweit stark gestiegen ist, laden DAK-Gesundheit, Bundesdrogenbeauftragte und regionale Schirmherren seit vier Jahren Jugendliche zum Plakatwettbewerb „bunt statt blau“ ein. Die Aktion gilt laut Sucht- und Drogenbericht der Bundesregierung als beispielhafte Präventionskampagne und erhielt den Health Media Award 2012.

 

Banner 2 Topmobile